Im Land der Flip Flops und Plastiktüten auf der Suche nach unserer Perle

Dienstag, 14.10.2014

Alissia beim Tennistraining mit AnnaSportfest in Sports CitySchulbusErster Schnuppertag in der SchuleZuhause ist wo die alten Birkis stehen oder kurzer Trip nach Buchen zum Abitreffen Vincents Klasse, 14 verschiedenen Nationalitäten nur KOrea und Deutschland ist doppelt vertreten Familienausflug am Samstag - Reitstunden Mama reitet jetzt auch Teil des Schulhofes Alissia oder Elsa - wir sind im Frozen Fieber Thermomix Vorführung bei Kerstin Los gehts in den Kindergarten Alkoholizenz - ohne Registrierung und Karte kann man keinen Alkohol kaufen Audi vollgetankt - 87,8 Liter - 150 Dirham = 30 Euro Monatsration, die ich mit der Lizenz bekomme  Schule Luis haut ab vor dem Haus Links hinten liegt Rashid - lebend Raclette Käse entdeckt Luis im Kindergarten Beschäftigung im Baumarkt Philipp zu Besuch 

Wir sind zurück in Dubai und sind wieder zu 100 Prozent ohne Aufwärmphase in das trubelige Leben aufgenommen worden. 

Im Flugzeg waren so viele Rückkehrer bzw. Mamis mit Kindern, die dem heißen Sommer in Dubai den Rücken gekehrt hatten und zurückgeflogen sind.

Wir hatten die netteste Crew ever und haben vor der Toilette, in der ersten Reihe beim Notausgang, eine kleine Spielgruppe mit vielen kleinen spielenden Kindern intiiert. Es hat keinen gestört, die Flugbegleiter kamen noch extra, um uns alle zu fotografieren. Das hätte man mal bei Lufthansa probieren sollen!!!

 

Die zwei großen Kinder waren sehr aufgeregt vor der Einschulung und haben sich sehr darauf gefreut. Sie müssen dieses Jahr noch nicht die richtige Schuluniform also Rock, Bluse, Hemd etc. tragen, sondern die PE (Physical Education) Uniform. Das heißt sie müssen sich zum Sport nicht umziehen, haben bequeme Kleidung an und ich muss nicht bügeln! Vincent's Freude verflog jedoch ganz schnell als er realisierte, dass ihm die Schule jetzt jeden Tag blüht und er merkte, dass alle anderen schon richtig gut englisch sprechen nur er nicht. Wir hatten jeden Morgen eine Woche lang ein kleines Theater. Ich war morgens immer total fertig und grübelte, ob wir wohl das richtige machen mit den Kindern, um Vincent jeden Tag freudestrahlend aus der Schule abzuholen. O Ton Vincent beim Abholen: "Er mache morgens nur Spaß mit mir". Ich merkte relativ schnell, dass der kleine Mann so ehrgeizig ist, dass ihm die fehlenden Sprachkenntnisse zusetzen und nicht die Schule an sich; so sagte er anfangs immer wieder, er spricht zuerst englisch, wenn er es perfekt könne. Aber das anfängliche Problem war schnell gelöst als Hrvoje in sein Leben trat. Hrvoje ist jetzt Vincent's best buddy, kommt aus Kroatien, hält sich nicht an die Schulregel weiße Schuhe zur Uniform zu tragen, sondern kommt in seinen Fußballschuhen zum Unterricht. Was zur Folge hatte, dass Vincent die weißen Schuhe ebenfalls in die Ecke gedonnert hat und jetzt seine giftgrünen Fußballschuhe mit Totenkopf zur Schuluniform trägt. Bis jetzt hat sich keiner beschwert!

Vincent schwebt im siebten Fußballhimmel - Hrvojes Vater ist ehemaliger kroatischer Nationalspieler, seine Mutter schleppt jeden Morgen und jeden Nachmittag in einer ihrer Luis Vuitton Taschen einen Fußball mit und wir müssen zuschauen, dass wir morgens rechtzeitig zur Schule kommen, da vor dem elementary Trakt ein Kunstrasenfeld ist auf dem vor dem Unterricht und nach der Schule bei größter Hitze ausgiebig gespielt wird. Miss Champion, Vincents amerikanische Lehrerin aus Missouri, hat zugleich Konsequenzen aus der Freundschaft ziehen müssen und beide im Unterricht getrennt, da laut ihrer Aussage jeder Papierschnipsel zum Fußballspielen im Klassenzimmer missbraucht wird. Da ich ja sonst nicht ausgelastet bin hat Steffen Vincent zweimal die Woche zum Fußballspielen in Sports City angemeldet und letzte Woche, während meines Kurztrips nach Deutschland zum Abitreffen, noch für das zweiwöchig stattfindende Fußballturnier. Und da wir in Dubai sind wird die "Spanish Soccer School" nicht von irgend jemanden geleitet, nein, es muss gleich ein ehemaliger spanischer National- und Real Madrid Spieler sein. Dafür komme ich hier mit meinem Familienmonatsbeitrag von 28,- Euro im deutschen Sportverein nicht weiter. In Dubai kostet alles Geld, sogar der Einkaufswagen mit integriertem Auto, dafür würde in Deutschland keiner Geld zahlen. Ich sage immer, ich laufe hier den ganzen Tag mit offenem Geldbeutel rum. 

 

Alissia hat die netteste und laut Steffen auch die hübscheste Lehrerin, die ebenfalls aus Amerika - Chicago- kommt. Alissia geht sehr gerne in die Schule, wobei ich nicht weiß, ob das vielleicht nur daran liegt, dass sie verliebt ist. Alissia hat einen bzw. mittlerweile schon viele Küsse von Racim aus Kanada bekommen. Sie ist in love und sitzt abends im Bett, hält sich die Hände ans Herz und sagt "diesen Kuss werde ich für immer und ewig in meinem Herzen aufbewahren". Wenn es mit der Schule nichts wird, hat sie auf jeden Fall Talent fürs Schauspielfach. Sie hat am Tag nach dem ersten Kuss morgens ewig im Bad gebraucht und kam mit mindestens 20 Haarklammern und einer riesigen Schleife im Haar wieder raus. Ich konnte sie nicht davon abbringen sich einiger dieser Klammern zu entledigen, nein, sie hat sich schön gemacht für Racim. Gut, Racim denkt jetzt wahrscheinlich sie wäre Russin!!! Was der Liebe keinen Abbruch tut ist die Tatsache, dass Racim mind. einen Kopf kleiner ist als Alissia und mind. auch halb so breit. Alissia legt ihm nach der Schule die Arme um die Schultern und so schlendern dann beide zum Auto. Herrlich!!!

Die beiden fangen langsam an englisch zu sprechen und das ist herrlich, wenn sie ein Wort nicht wissen und aus Sonnebrille "sunbrill" mit amerikanischem Akkzent wird.

Damit Alissia Sonntags nicht immer auf Vincent warten muss, der Fußball spielt, haben wir sie zum After School activity programm angemeldet. Als die Liste erschien hat Alissia bei jeder Aktivität Turnen, Lego bauen, Tanzen ..... geschrieen, dass sie das machen will. Steffen und ich haben dann entschieden sie zum Tanzen auf Disney Musik anzumelden. Ach je war das Drama groß als wir ihr das am nächsten Tag sagten. Sie wollte nur in den Kurs "Englisch spielerisch für Anfänger". Ich wollte erstens keinen großen Druck auf die Kinder ausüben Englisch zu lernen und dachte der Tanzkurs wäre genau das richtige und zweitens wollte ich nach erfolgter Zuteilung auch nicht gleich wieder ankommen und den Kurs tauschen. Gut, Alissia hat sich nach zweiwöchigem Gequengel, dass wir schuld sind, wenn sie nieeeeeeeee in ihrem Leeeeeeeeben englisch lernt, durchgesetzt und ihre nette Lehrerin hat ihr den Kurs, trotz eigentlich voller Besetzung, getauscht. Damit sie Dienstag nicht auf Vincent beim Fußballspielen warten muss hat uns die nette Rezeptionistin aus Sports City, ebenfalls an der Warteliste vorbei, in den Dienstag Kurs geschmuggelt. Eigentlich wollten wir sie nicht zum Fußball anmelden, da sie zwar Freude am Fußballspielen hat, uns der Kurs aber zu teuer war (ihr erinnert Euch, er kostet keine 28 Euro Familienbeitrag im Monat!), um, wie erwartet und letztendlich auch eingetreten, zuzuschauen, wie Alissia während des Spiels Räder vor dem Tor schlägt und herumschwebt wie Elsa die Eiskönigin mit ausgebreiteten Armen. Ich sage auch immer, wenn Gänseblümchen auf dem Kunstrasenfeld wachsen würden, sie würde sich hinsetzen und einen Kranz flechten während des Spiels!

 

Ansonsten habe ich mit dieser amerikanischen Schule den Stress meines Lebens; ich dachte das läuft so wie früher bei meiner Mutter, Elternabend alle 6 Monate und danach gehen alle gemütlich was trinken. Nein, Pustekuchen, ich bekomme täglich irgendwelche Sachen zu tun, zum ausfüllen, zum kontrollieren, zum lesen, unterschreiben, muss mich auf Homepages anmelden, um je nach Fach den Leistungsstand meiner Kinder täglich abzurufen, wir backen gegen Krebs, packen Päckchen für arme Inder, bereiten das erste Lehrerfrühstück vor, tragen pink zum breast cancer day und backen pinke Torten, heute war Steffen auf dem Donut morning for dads und in zwei Wochen gehe ich zum Muffin morning for mums, wir dekorieren unsere Kindern je nach eingeteilter Schulgruppe mit farbigen Accesoires, um den internen Schulwettkampf zu unterstützen...... Und des Ganzen nicht genug, bei Luis fängt es auch schon so an. Zum Ende des ersten Monats mussten alle Kinder in rot/blauer Kleidung erscheinen und mit entsprechend farbigen rot/blauem Essen. Während ich an Blaubeeren und Erdbeeren dachte, haben andere mit Lebensmittelfarbe Popcorn und Muffins eingefärbt. Hilfe!!!! Ich weiß liebe Sabine, an dieser Stelle würdest Du sagen "liebe Ari, ich lege Dir für solche Fälle einen Thermomix ans Herz" und es ist eingetreten, wovon ich glaubte, dass ich es niemals machen werde. Ich war auf einer Thermomix Veranstaltung. Ausgerechnet in Dubai. Meine Mutter, die mich begleitet hat, war begeistert und wir hatten einen wirklich schönen Vormittag und haben uns in die Geheimnisse des Thermomix einweihen lassen.

 

Und was macht klein Luis? Unser Nesthäckchen geht seit Anfang September in dieselbe Einrichtung, wie Vincent und Alissia letztes Halbjahr. Der Eingewöhnungsprozess ist recht überschaubar, ein Tag zusammen mit Mami für zwei Stunden, zweiter Tag alleine für 2 Stunden und am 3. Tag volles Programm. Luis schreit jeden Morgen wie am Spieß um 7.45 Uhr, wenn die zwei Großen mit Papa das Haus verlassen, weil er auch jetzt und sofort gehen will. Er will sich die Schuhe anziehen, schnallt seinen Rucksack auf den Rücken, winkt Oma und Opa zu, ruft und winkt fröhlich bye, bye, steigt ins Auto, begrüßt jeden Morgen beim Kommen und jeden Nachmittag beim Gehen unseren Kindergarten Wachmann Talib mit high five und ist der glücklichste Mensch, wenn er von seiner Erzieherin Miss Grace einen Stempel am Ende des Kindergartenvormittags auf seinen Handrücken bekommt. Voller Stolz reckt er mir jeden Tag sein Fäustchen entgegen. Manchmal kann es auch einfach sein! Ansonsten herrschen auch im Kindergarten andere Sitten vor, es gibt im Nursery Bereich extra zwei angestellte Philippininen, die eigens dafür da sind, den KIndern die Windeln zu wechseln. Die Erzieherinnnen machen sich die Hände im wahrsten Sinne des Wortes nicht schmutzig.

 

Und wer jetzt denkt, ich hätte Unmengen von Zeit irrt sich gewaltig. Hier ist ständig was zu tun, kaputt und zu organisieren. Ich komme mir vor wie eine Gutsherrin auf einem Hof vor 200 Jahren, die alles koordinieren muss. Unser Haus ist zwar erst 10 Jahre alt, aber die Hitze, die Luftfeuchtigkeit und die schlechte Bauqualität setzen der Substanz dermaßen zu, dass ständig etwas kaputt ist oder die Unfähigkeit der Arbeiter zusätzliche Probleme schafft (irgendeine Klimaanlage leckt immer - garantiert). 

 

Vielleicht erinnert ihr euch noch an Hassan, unseren Protagonisten aus meinem letzten Bericht, da hatte ich noch so viel Verständnis, wegen der Tsunamis in seinem Land und so weiter, also Hassan hat mir die Holzbuchstaben, die die Kindernamen darstellen sollen, im Kinderzimmer aufgehängt. Er hatte zwar eine Wasserwaage dabei, leider kam diese nicht zum Einsatz, sodass die Buchstaben sich nun wellenförmig über der Wand bewegen. Leider hat er auch das S von Luis Namen spiegelverkehrt an die Wand mit doppelseitigem Klebeband befestigt. Nachdem ich ihn darauf aufmerkam gemacht habe, hat er kurzentschlossen das S wieder weggezogen und damit leider auch die halbe Wand. Jetzt mussten wir die Wand neu verputzen und wieder blau streichen. Hassan hat auch fleißig die Toilette im Maids Room benutzt, was zur Folge hatte, dass diese irgendwann verstopft war und wir den Klempner rufen mussten. Und zu guter letzt habe ich Hassan noch aufgedrängt eine Banane zu essen, weil er ja so arm ist und nichts frisches und vitaminreiches bekommt. Als ich eine Stunde später das Haus verließ hat Hassan mir freundlicherweise die Bananenschale vor die Einfahrt geschmissen, ungefähr einen Meter von unserer Mülltonne entfernt!

 

Unser nächster Protagonsit heißt Rashid, unser Gärtner. Rashid soll eigentlich jeden Tag zum Wässern kommen und zweimal die Woche für jeweils 1,5 Stunden, um den Garten zu pflegen. Da wir in der sogenannten Green Community wohnen und es bei uns eher subtropisch anmutet vor lauter grün, kann man manchmal vergessen, dass wir uns eigentlich mitten in der Wüste befinden und ohne Wasser alles innerhalb weniger Tage einfach tot wäre. Eine von mittlerweile vielen Rashid Geschichten lautet so: Rashid hat nach langer Diskussion endlich unseren Gartenzaun geschnitten, als ich zurückkam vom Einkaufen war sein Job erledigt, Zaun geschnitten, Zweige, Äste alles lag im Pool. Man kann diese Menschen keine MInute aus den Augen lassen sonst geht was schief. Ich musste zuerst unseren Poolboy anrufen, damit dieser den Pool reinigt, damit Filter und Pumpe nicht wieder kaputt gehen durch das ganze Gestrüpp im Wasser. Während unseres Sommeraufenthaltes war nämlich alles kaputt gegangen und wir mussten die Pumpe des Pools ersetzen lassen, weil der nächste Protagonist Ghandi, unser Poolboy, nicht genügend Wasser in den Pool hat laufen lassen und somit die Pumpe heiß lief.  

Ich habe zu Beginn meiner Zeit auch die Gärtner der öffentlichen Flächen und den Handwerkern, die z.B. grad die Straße vor dem Haus aufrissen, um Stromleitungen neu zu verlegen, mit Wasser versorgt. Das führte dazu, dass sich meine "Großzügigkeit" schnell herumsprach und es ständig an der Haustür klingelte und alle bei uns nach Wasser verlangten und aufgrund meines Wohlwollens auf einmal nicht nur Rashid unser Gärtner in unserer Garage den Mittagsschlaf abhielt (einmal hätte ich ihn beim Herausfahren fast überfahren vgl. Bild), sondern der komplette Bautrupp auf einmal bei mir in der Garage schlief und den Gartenschlauch benutze, um sich frisch zu machen. Mein Vater weigerte sich nach einer Woche Aufenthalt in Dubai bei uns noch die Tür aufzumachen, weil es ständig klingelte und jemand etwas von uns wollte. Ich musste immer schauen, dass ich genügend Wasser im Haus hatte und ich spreche von 1,5 Liter Flaschen, die ich verteilte. Einmal hatte ich tatsächlich keinen Tropfen Wasser mehr im Haus und habe ihnen dann, zu Steffens Erheiterung, den wirklich teuren Florida freshly squeezed Orange juice gegeben!!!

Als der Gärtner, der eigentlich für die öffentlichen Grünlagen im Park und die Flächen vor dem Haus verantwortlich ist, das externe Bewässerungssystem reparierte, dass kurzzeitig mit einer hohen Wasserfontäne mein Gästezimmer ca. 1 cm hoch (bei geschlossenen Fenstern) unter Wasser gesetzt hat, sich meines privaten Gartens annahm fand ich das zuerst ja sooooo nett. Also Tschanbir der externe Gärtner, neuer Protagonist, hat in unserem privatem Beet, das leider eine hohe Sterbequote nach unserem Sommeraufenthalt aufzuweisen hatte, (alle sieben Palamen hat Rashid verdursten lassen, wie gesagt, man muss auch neben dem Wässern dabeistehen sonst gleicht es eher einem Träufeln als Bewässern), ohne zuvor zu fragen, ob es gefällt, einen Magnolienbaum  eingepflanzt. Ein zweites Beet, auch sehr hübsch, hat er mit  mit pinkfarbenen Blumen bepflanzt. Ich fand das ja sooooooo nett, dass ich ihm 100 Dirham, Red Bull und Wasser gab. Tschanbir jetzt völlig motiviert (die armen Menschen verdienen ca. 200 Euro im Monat) hat leider am nächsten Tag, das mühsam herangezogene Melonenbeet von Steffen, gesäubert, alle mühsam herangezogenen Pfänzchen herausgezogen (hielt er wohl für Unkraut) und einen zweiten Magnolienbaum gepflanzt und wollte wieder Geld. Dieses Mal war ich stinksauer und habe ihm nichts mehr gegeben. Und das war der Punkt an dem ich merkte, ich muss was ändern. Und es mag für alle im reichen Europa/Deutschland sitzenden furchtbar klingen, aber ich kann nicht alle Menschen in Dubai mit Wasser und sonstigen Dingen versorgen. Man gibt ihnen den kleinen Finger und ehe man sich versieht ist die ganze Hand weg. Ich möchte nicht wissen in welchem momentan unbewohnten Haus jetzt zwei Magnolienbäume fehlen!!!! Ganz Abzusehen von der Diskussion mit Steffen am Abend, dass ich schuld am Niedergang seines Melonenbeetes sei!

 

Als schlußendlich Rashid nach einer Woche kein Wasser, sondern cold coke oder Red Bull verlangte und ich sah, dass mein Garten im Gegensatz zu dem meines Nachbarn, der ebenfalls von Rashid gepflegt wurde, völlig verkommen aussah, wusste ich, dass ich was grundlegendes falsch mache. Rashid hat in der Zwischenzeit sein Fahrrad an unserer Hauswand lehnen, sein garteneqipment Motorsäge, Laubbläser etc. bei uns in der Abstellkammer neben der Garage stehen und hat sich mehr oder weniger häuslich eingerichtet.  Und da Madam ja so nett ist, kann er ja auch unseren Garten verlottern lassen, während der des nicht so netten Nachbarn super in Stand ist.  Wir kommen mit unserer deutschen Mentalität "alle sind gleich, wir sind alle so sozial".....nicht weiter, das läuft hier so nicht. Diese Menschen sind völlig anders sozialisiert worden, die brauchen eine andere Ansprache und jetzt verstehe ich, warum viele irgendwann durchdrehen und nur noch schreien. Man würde davon ausgehen, man sagt dem Gärtner was zu tun ist und dann wäre die Sache nach einer Stunde erledigt, aber so ist es nicht. Die stellen sie sich dumm, sagen 20 mal dasselbe, man versteht nichts und gibt irgendwann völlig entnervt auf und macht es dann, falls möglich, selber.. 

 

Letzter großer Themenblock für heute - Maidssuche:

In Dubai ist es gang und gäbe, dass viele Familien eine oder sogar mehrere Maids oder Fahrer haben. Da Steffen sehr viel geschäftlich unterwegs ist und dann auch immer richtig weit weg ist und somit nicht mal schnell nach um den halben Erdball nach Hause fliegen kann brauchen wir Hilfe, vor allen Dingen für einen der vielen nächtlichen Notfälle. Momentan bringt Steffen morgens die zwei großen Kinder in die Schule und ich Luis in den Kindergarten. Wenn Steffen geschäftlich unterwegs ist, dann habe ich ein logistisches Problem, da ich es zeitlich aufgrund der Distanzen und des Verkehrs nicht schaffe, alleine alle Kinder zum richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt zu bringen.

Viele in meinem Umfeld haben schon seit Beginn ihrer Zeit eine Maid in Dubai und haben damit die unterschiedlichsten Erfahrungen sowohl positiv als auch negativ gemacht. Die meisten Maids kommen von den Philipinnen und sprechen sehr gut englisch, gefolgt von Singalesehen und afrikanischen Maids. Das Prinzip sieht vor, dass man ein entsprechendes Monatseinkommen haben muss und dann kann "Mann" eine Maid über sein Visum sponsern. Wir haben unsere Suche im September begonnen und wollten, dass nicht über eine Agentur laufen lassen, da wir sie gerne (auch wenn das hier illegal ist in Dubai) zum Probearbeiten kommen lassen wollten, um zu sehen, ob die Chemie stimmt. Konkret hieß das, dass ich über diverse Interportale nach Anzeigen von Maids gesucht habe die auf Jobsuche waren, da sie bspw. gekündigt wurden, weil ihre Familie das Land verlassen hat oder viele reisen auch mit einem Touristenvisa ein und hoffen, dass sie vor Ort einen Job finden. Mit dem Verdienst in Dubai werden zuhause auf den Philippinen beispielsweise oft mehrere Familien ernährt.

Ich verbrachte Stunden am Telefon, um die Maids abzutelefonieren und es war schon recht mühsam sich zu verständigen, da die Englischkenntnisse teilweise nicht die besten waren. Ich würde sagen ich habe sicherlich an die 50 Maids angerufen, davon sind viele nicht ans Telefon gegangen trotz hinterlassener Nachrichten und SMS. Bei denen, die ich erreicht habe und wo nach dem Gespräch beiderseits vermeintliches Interesse bestand sind 99% nicht zum verabredeten Interview gekommen. Aufgrund eines schlimmen Vorfalls in Dubai, wo eine Philippinin von einer einheimischen Familie mit heißem bzw. kochendem Waser übergossen wurde, hat die Regierung in Manila ein Ausreiseverbot verhängt. Das heißt es werden momentan auch keine neuen Visas für philippinische Maids mehr ausgestellt. Das hat in den letzten Wochen in Dubai zu einer ganz einfachen marktwirtschaftlichen Regel, nämlich des Prinzips von Angebot und Nachfrage, geführt. Diejenigen Maids, die noch den Weg zu uns gefunden haben, haben dann eher uns interviewt als wir sie. Es wurde alles abgecheckt, wie oft bekommen wir Besuch, wie oft muss sie putzen, wann kommen die Kinder aus dem Kindergarten, ob wir für sie kochen, es waren die kurioststen Interviews und das beste war als uns eine sagte, sie würde uns Bescheid geben, ob wir für sie in Frage kämen. Letztendlich haben wir gesagt, dass wir aufgrund der Mentalität jemanden aus Sri Lanka möchten; leider mit dem damit verbundenen Nachteil, dass die Singhalesen kein oder sogut wie kein Englisch können. Wir haben dann Perrera aus Sri Lanka zum Probearbeiten kommen lassen für zwei Tage (das ist verboten und kann mit einer Geldstrafe von 10.000 Euro geahndet werden, da Maids nur mit gültigem Arbeitsvisum für denjenigen arbeiten dürfen, der sie sponsert, das heißt theoretisch, sie könnte nicht mal einen Tag beim Nachbarn aushelfen, das wäre illegal). Es handelte sich um eine ältere Dame aus Sri Lanka, die mit einem Toursistenvisa eingereist und nun auf Jobsuche war. Ihre Schwiegertochter, die eigentlich zum Interview kommen sollte, hat sie anstattdessen geschickt!! Da sie aber sehr nett war und sehr warme herzliche braune Augen hatte, haben wir sie zum Probearbeiten (natürlich gegen Bezahlung) kommen lassen. Beim Probearbeiten stellte sich schnell heraus, dass sie keine Ahnung von Tuten und Blasen hat in Haushaltsdingen. Diese Menschen kommen, ich weiß ich wiederhole mich, aus einfachsten Verhältnissen und müssen alles wie kleine Babys erst lernen. Die besten Stories aus den beiden Tagen: "Madam Madam hot" - sie hatte sich unter dem Wasserhahn die Finger verbrannt und wusste nicht, wie man die Temperatur regeln kann. Nein, wir haben keinen futuristischen Designerwasserhahn, sondern ein ganz profanes Modell. Ich habe sie mit zum Einkaufen genommen, damit sie in den zwei Tagen bei uns ihr tradionelles Essen kochen kann und sie durfte sich im Supermarkt alles aussuchen. Ich saß bereits im Auto, um loszufahren und dachte, warum steigt sie denn nicht ein, was ist das Problem. Sie bekam die Tür nicht auf, sie wußte nicht, wie man eine Autotür öffnet. Als wir diese Hürde geschafft hatten, wollte sie sich strangulieren. Ich habe versucht die Szene hinterher nachzustellen, es ging nicht. Sie hat wohl versucht den singalischen Knoten bei uns im Auto zu machen; sie hat den Gurt versucht, um ihren Körper zu wickeln und um Brust und Hüfte herum zu verknoten. Obwohl sie sehr nett war und sehr bemüht konnten wir sie nicht nehmen, das wäre für mich eher zur Be- als zur Entlastung geworden. Wir haben uns nach zwei Tagen verabschiedet und gesagt, wir geben ihr am Wochenende Bescheid, ob sie bei uns anfangen kann oder nicht. Sie hat so bitterlich geweint als sie ging, mein Herz hat es zerissen, die Kinder waren total verstört, warum die Frau so weint und Alissia hat mir schwere Vorwürfe gemacht, dass ich schuld daran wäre. An unserer Entscheidung hängen bzw. hingen nicht nur ihr sondern noch andere Schicksale in Sri Lanka ab. Es hat mich sehr belastet und ich konnte mehrer Tage nicht schlafen, aber es verhält sich so wie mit dem Gärtner, ich bin nicht Mutter Theresa, ich kann nicht alle armen Schicksale und von denen gibt es hier in Dubai nunmal sehr viele, retten. Im Laufe des Suchprozesses traf ich zufällig im Supermarkt Mansour (Mansour ist der Chef von Hassan siehe oben und kommt ebenfalls aus Sri Lanka :-)) und da ich Mansour sehr mag und er mir sehr sympathisch ist und er aufgrund seiner Firma in alle Häuser kommt und bestens vernetzt ist, habe ich ihn gefragt, ob er nicht jemanden für mich wüsste. Einige Tage später stand Mansour mit Manil vor unserer Tür. Sie ist eine Bekannte seiner Frau und ebenfalls mit einem Touristenvisum hier in Dubai und auf Jobsuche. Nach zwei Tagen Probearbeiten, haben wir entschieden sie zu nehmen. Seidem ist Manil mehr oder weniger ein Teil der Familie. Sie ist sehr nett und angenehm und obwohl sie ständig im Haus ist fühlen wir uns nicht belästigt oder gestört durch sie. Sie ist sehr bemüht und fleißig, leider aber auch langsam. Ich sage immer, diese Menschen werden alle defintiv nicht am Herzinfarkt sterben. Ich muss mir noch überlegen, wie das regele, damit sie zeitlich alles in den Griff bekommt. Sie hatte gestern zur Aufgabe Vincents und Alissia Zimmer inkl. der dazugehörigen Bäder zu putzen. Sie hat dafür sage und schreibe 5 Stunden gebraucht. Sie musste gleich Überstunden machen, um den Rest wie Spülmaschine ausräumen etc. noch hinzubekommen. Es hört sich sehr verlockend an eine Fulltime Maid zu haben, die 8 STunden an 6 Tagen der Woche das Haus putzen soll; die Realität sieht momentan so aus, dass es sicherlich Monate dauern wird bis sie eingearbeitet ist, da sie es z.B. nicht schafft, obwohl ich es ihr mittlerweile schon mehrmals gezeigt habe die Betten zu überziehen. Es ist wie mit dem Gärtner, man erhofft sich Unterstützung und hat zumindest jetzt zu Beginn sehr viel Mühe diese Menschen einzulernen, da sie für uns selbstverständliche Dinge wie Betten machen einfach nicht können, mein Jemako Tupper Tuch für die Fenster an das nur Oil of Olace nein nur Wasser darf, sprüht sie seit zwei Wochen ständig mit Glasreiniger ein, überhaupt will sie alles mit Glasreiniger putzen, der Schwamm fürs Klo wird auch für Waschbecken etc. benutzt und das, obwohl ich ihr alle Dinge und deren Handhabung täglich aufs neue erkläre. Während alle um mich herum, die schon seit März eine Maid haben zum Pilates, Yoga, Nähmaschinen Kurs gehen, hechte ich nach der Ablieferung von Luis im Kindergarten nach Hause, um größeren Schaden abzuwenden. Aber das das wichtigste ist, trotz aller Startschwierigkeiten, nervt sie mich nicht.

 

Soviel für heute. Morgen bricht ohnehin eine neue Zeitrechnung an. Oma und Opa verlassen uns und dann wird der Ernstfall erst noch geprobt und wir müssen uns alleine durchschlagen.

 

Ich hoffe, es geht Euch allen gut, ich freue mich wie immer auf Euer Feedback.

 

Liebe Grüße aus dem Land der Kamele

 

Eure

 

Ari

Parallelwelt

Sonntag, 17.08.2014

Parallelwelt

Ihr Lieben, die Ihr mir die Treue gehalten habt und immer wieder schaut, ob ich etwas Neues poste, es geht weiter. Ich hatte bereits vor vier Wochen einen ewig langen Blockeintrag geschrieben und saß drei lange Stunden abends vor dem Mac. Gott sei Dank hat sich dieser aufgehangen, bevor ich den Bericht hochgeladen hatte -ohne zuvor abzuspeichern natürlich- sodass die ganze Arbeit umsonst gewesen ist.

Dieser Eintrag war jedoch so emotional, da unser katastrophaler Umzug zuerst kurze Zeit zurücklag und somit die Erinnerungen an das Erlebte ganz frisch waren, dass Ihr wahrscheinlich die Hilfslieferungen der Bundesrepublik anstatt in den Irak nach Dubai zu uns weitergeleitet hättet!!!!

Nach Monaten voller Sonne, Strand und Meer stand unser Umzug im Juni an und was soll ich sagen bzw. schreiben es war ein Alptraum. Wir hatten ja 12 riesengroße Kartons per Luftfracht von Österreich nach Deutschland senden lassen, wovon leider nur 11 Kartons in Dubai ankamen. Die restlichen Kartons kamen in solch einem miserablen Zustand bei der Post an, dass Ihr, solltet Ihr uns in Dubai suchen, auf jeden Fall auch ohne Wegbeschreibung zu uns finden werdet – einfach immer den bunten Bügelperlen von Alissia hinterher! Die Kartons waren alle aufgerissen und die Hälfte des Inhaltes hing heraus, sodass ich immer wieder im Hotel Legos und sonstige Dinge von uns gefunden habe, die auf dem Transport von der Post zu uns ins Appartement verloren gingen. Der komplette Inhalt musste wiederum ins die neue Villa umgezogen werden und Steffen hatte einige Fahrten zu bewältigen bis alles an Ort und Stelle war. Wir hatten somit einen mittelgroßen Umzug vom Hotel ins neue Haus zu bewältigen. Als wir die Sachen im neuen Domizil auspackten, war der Schrecken groß, alle Dinge, die ich noch sorgfältig in Österreich in mehrere Schichten Luftpolsterfolie gepackt hatte, hatten furchtbar gelitten. Geschirr, welches wir zur Hochzeit geschenkt bekommen haben kaputt, Leinwände eingerissen, bei den Holzbilderrahmen waren alle Ecken kaputt, Kinderspielsachen, wenn es überhaupt ankam (die Kartons waren ja eingerissen und offen) , waren demoliert. Es war furchtbar, die Kindertränen, als Vincent seinen Heuanhänger auspackte, der kaputt war, Alissias Tränen, weil die geliebten Filly Pferde fehlten und ganz zu schweigen von all den Erinnerungen, die in Scherben vor uns lagen. Es war ein Gefühl wie Flut- und Brandopfer gleichzeitig. Ganz zu schweigen von dem kompletten Inhalt des Kartons Nummer 12. Alle Fahrräder, Laufräder, Helme, Legokisten alles weg und trotz Suchauftrag durch DHL nicht wieder auffindbar.

 

Das Drama ging leider weiter. Ich dachte naiverweise trotz vorheriger Warnung durch andere Expats, dass ich unser neues Zuhause mithilfe von vier Maids, die ich vier Tage a 8 Stunden bestellt hatte, bewohnbar bekomme und alles reinigen kann. Weit gefehlt. Ich weiß ehrlich nicht, wie ich mit Worten beschreiben soll, wie diese Tage abgelaufen sind.

Es fängt ja schon mal damit an, dass du die Perlen für acht Uhr morgens bestellt, ab 8.30 Uhr im halben Stunden Rhythmus die Firma anrufst, wo sie denn bleiben, damit sie endlich zwischen 10 und 11 Uhr bei Dir eintrudeln. Du teilst sie ein, zeigst ihnen was und vor allem wie sie etwas putzen sollen, alle nicken von links nach rechts mit dem Kopf und sagen unaufhörlich yes madam yes und anfangs denkt man noch super läuft doch. Weit gefehlt, der erste Check nach 10 Minuten war eine Katastrophe; alles wird grundsätzlich mit Glasreiniger geputzt und mit einer Intensität der Hände, die eher an Streicheleinheiten als an Putzen erinnern. Man zeigt es Ihnen nochmal, also beim Fenster wird folgendes geputzt: Rahmen links, Rahmen rechts, Rahmen unten, Rahmen oben, Scheibe vorne, Scheibe hinten... man muss jede einzelnen Stelle des zu putzenden Objektes sowohl mündlich aufzählen als auch durch Berührung verständlich machen. Sie nicken zwar immer alle fleißig und sagen unisono „yes madam yes“, aber ich merkte recht schnell, sie verstehen eigentlich fast kein Englisch. Jetzt würde man davon ausgehen, ein Fenster ist geputzt, die restlichen gehen von selbst von der Hand – nein weit gefehlt. Das Prozedere geht von vorne los, nein kein Glasreiniger für Fenster Nummer Zwei, bitte alle Seiten der Fensterrahmens putzen und bitte feste mit der Hand drücken......

Ich war trotz 16 eigentlich helfender Hände immer im Dauerstress. Es waren ja vier Ladies und ständig musste ich schauen was sie eigtl. tun, wie sie es tun und musste korrigierend eingreifen.

Man kann es als in Europa sozialisierter Mensch nicht verstehen, was da passiert. Man wird verrückt, es ist zum Haare raufen. 

Erschwerend kam hinzu, dass :

  1.      in dem ganzen Chaos klein Luis fröhlich in dem hochgiftigen Bleach rumplantschte und sich ständig die mit Putzmittel getränkten Fingerchen in den Mund schob.
  2.      Steffen am Arbeiten war und ich alles alleine koordinieren musste
  3.      Es ständig und das fast eine Woche lang an der Haustüre klingelte und Luis keinen Mittagsschlaf machen konnte, da es sich herumgesprochen hatte, dass in Villa 538 neue Bewohner gezogen sind, sodass sämtliche arbeitssuchende Maids, Gärtner, Poolboys, Teppich- und Vorhangverkäufer vorbeikamen – mein eigentlicher immer ausgeglichener Luis war von morgens bis abends durchgehend nölig und am motzen
  4.      Dazwischen wurden noch die Möbel angeliefert und aufgebaut
  5.      Luis mal kurzerhand vom Frühstückstisch das I Pad gefegt hat, dass in tausend Teile zerbarst, da es natürlich nicht in einer Schutzhülle war
  6.      Um ca. 15 Minuten später alle neuen, noch originalverpackten IKEA Spiegel als Domino Spiel zu missbrauchen und umzuschubsen – klick, klack, klick – alle kaputt
  7.      Und jetzt kommt der Höhepunkt des Spannungsbogens: Ich an einem Donnerstag Abend das Inlay meines Backenzahns verloren habe und furchtbare Zahnschmerzen hatte (Donnerstag ist der Freitag Abend in Dubai !!!) – ich habe am Freitagmorgen stundenlang vor dem PC und Telefon verbracht bis ich endlich eine Praxis gefunden hatte die offen hatte und ich behandelt werden konnte.
  8.      Und ja auch noch Handwerker im Haus waren

 

Den Handwerkern widme ich aufgrund der besonderen Erfahrungen einen eigenen Abschnitt:

Bei der Abnahme des Hauses stellten wir erstaunt fest, dass nur die Wände nicht aber die Decken gestrichen wurden. Die Decken, die 8 Jahre nicht gestrichen wurden kamen gegenüber den frisch gestrichenen Wänden so richtig gut zur Geltung. Um es auf den Punkt zu bringen: es sah furchtbar aus und konnte auf keinen Fall so bleiben. So hatte ich nicht nur 4, eigentlich nicht koordinierbarer, Maids im Haus, sondern auch Maler oder solche, die es gerne wären. Es wird ja prinzipiell nichts abgeklebt, sodass ich anfangs noch den Anspruch hatte alle Farbkleckse zu entfernen. Mein Perfektionismus hat sich schon stark reduziert, alles was nicht größer ist als Daumennagel bleibt, die größeren Lachen werden entfernt. Wir hatten zur Abnahme des Hauses Gott sei Dank unsere Relocation Dame Beatrix dabei, die sich sehr gut auskannte und wirklich alle Schubladen etc. aufzog und wir nach zwei Stunden Begehung des Hauses eine ellenlange Liste an Dingen notiert hatten, die noch behoben werden mussten.  Wir arbeiten immer noch an der Abarbeitung. Nur soviel: Das Austauschen eines Rades an der Rollleiste einer Schublade hat drei Wochen gedauert und mich viele Nerven gekostet. Mein Fazit hierzu: Die Arbeitskraft in Dubai ist wirklich billig, wenn man allerdings immer einen hat, der arbeitet und die anderen 4 schauen zu, dann kann man sich theoretisch auch eine deutsche Kraft holen. Faszinierend ist dies auch, wenn man die Arbeiter auf den Baustellen beobachtet, wo dieses Prinzip ebenso praktiziert wird. Nach drei Kostenvoranschlägen!!!! und unzähligen Telefonaten und Handwerkern habe ich endlich eine funktionierende Küchenschublade.

Die Menschen, die aus völlig anderen Kulturkreisen kommen als wir, denken wahrscheinlich genauso über uns wie wir über sie. Die sind verrückt. Einer der Maler hat sich zum Beispiel mit seiner weiß getünchten Malermontur auf meinen gerade zuvor gelieferten Esszimmerstuhl gesetzt. Ich dachte ich falle ins Sauerstoffzelt, ich selbst saß noch nicht auf den neuen Stühlen und der setzt sich mit seinen vor Dreck und Farbe stehenden Klamotten auf meinen neuen Stuhl. Ich habe ihm höflich einen anderen, noch eingepackten Stuhl angeboten und gedacht, er würde den Wink verstehen, dass das so nicht geht. Nö, fünf Minuten später lag der weiße Malerpinsel auf der Eichentischplatte des neuen Esszimmertisches, um Minuten später Gesellschaft von einem schmutzigen Lappen zu bekommen. Als ich die Maler auf die überstrichenen Fensterrahmen und Türgriffe hinwies, fragten sie mich „what is the problem madam?“.

Schaut Euch einfach die Bilder an die ich hierzu hochgeladen habe, no comment.

Damit es mir nicht zu langweilig wurde, hatte ich in der Zwischenzeit einen Gärtner und einen Poolboy, die es ebenfalls galt zu „kontrollieren“. Bekanntlich ist Wasser in Dubai wie Gold und eines Abends stand ich am Küchenfenster um das Abendessen anzurichten und dachte mir so:„komisch, der Pool ist ganz schön voll, mmmhh, der läuft ja gleich über, ohhhh der Schlauch liegt im Pool, ohhh nix wie raus, da hat Ghandi unser Poolboy vergessen den Schlauch auszustellen als er zum Putzen des Pools da war und der Pool stand kurz vor dem Überlaufen, ganz zu schweigen wieviel Geld in den Pool lief“. Einige Tage später, ich kam vom Einkaufen zurück, stand die Camomille Lane unter Wasser und ich stellt fest, dass das Wasser aus unserer Garage stammte. Unser lieber Gärtner Rashid hat den Gartenschlauch nicht wie vorgesehen über die dafür vorgesehene Trommel gewickelt, sondern um den Wasserhahn. Der Druck des Schlauches hat im Laufe der Stunden den Wasserhahn aufgedreht, sodass das Wasser freien Lauf hatte. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was alles passiert ist und in welchem Zustand sich unser Haus befindet, wenn wir am Dienstag zurückkehren. Ich könnte hier endlos über diese Zeit schreiben, eine Geschichte nach der anderen von der nicht funktionierenden Waschmaschine, dem verstopften Bad, dem Chaos im Maids Room, unendliche Geschichten.....

aber soviel zum Schluss, meine Vermieterin Tora gab mir den nützlichen Hinweis als ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch stand:

 

„either it breaks you or you cope with it“.

 

Sie hat Recht, ich habe Hassan, dafür, dass er mir alle Vorhangstangen, Bilder etc. wirklich furchtbar schief aufgehängt hat zum Schluss noch ein Trinkgeld gegeben. Es ist zwar schwer auszuhalten, aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mich nicht mehr sosehr über die Löcher in meiner Wand aufrege, wo sich Hassan mal gut und gerne um 50 cm verbohrt hat, denn diese Menschen kommen aus Regionen dieser Erde, wo Tsunamis, Wirbelstürme ihre Häuser in regelmäßigen Abständen wegpusten und zerstören, die ihre Familie Frauen und Kinder viele Jahre nicht sehen, um ganze Familien mit ihrer Arbeit in Dubai zu ernähren und ich rege mich tierisch über meine schief hängenden Bilder auf.  Diese Menschen haben keine Ausbildung genossen und wurschteln sich hat so durch und sind für ihre Verhältnisse stets bemüht, um mit personalerdeutsch zu sprechen.

Zwischen meinen Sorgen hatte der Rest meiner Familie noch ein anderes Leben: Wir waren mal wieder auf unzähligen Kindergeburtstagen eingeladen und haben unsere Wochenenden zwischen Pool- und Strandparties verbracht. Die Poolparties gehören hier zum Standrepertoire eines Dubai Kindergeburtstages, die Strandparty auf der wir eingeladen waren, war jedoch etwas Besonderes. Weiße Zelte waren am Strand aufgebaut worden, ein Buffet, das sich auf jeder Hochzeit hätte sehen lassen können, die Hotelanimateure haben sich um die Kinder gekümmert, es war dekadent, aber ich muss sagen, ich habe es zwischen meinem ganzen Stress zuhause genossen, vor allen Dingen das Essen. Da war es eben wieder, das Dubai Luxus Leben, ich wusste doch, es ist nicht verschwunden, es war nur zwischen meinen Handwerker Problemen kurzzeitig abgetaucht!

Ein weiteres Highlight war die Kindergarten Graduation von Vincent und Alissia. Ich hatte mir zwischenzeitlich einen eigenen Outlook Ordner dafür angelegt, da ich jeden Tag unzählige Mails zur Gestaltung nicht nur dieses Tages, sondern eher der kompletten Woche bekam. So hatten die Kinder einen Videoabend im Gemeinschaftsraum des Community Pools bei uns in der Anlage und die Mamas haben sich so ins Zeug gelegt, roter Teppich, Matratzenlager, Tickethäuschen gebastelt, Wände dekoriert, Popcorn gemacht, Pizza bestellt......... es war unglaublich. Am Graduation Tag selber wurde zum Lunch der Ballraum des Mariott Hotels gebucht, der Eiswagen kam -klingel bingel- vorbei, es wurden Luftballons mit Wünschen steigen gelassen, die Kinder hatten alle diese Richter Talare an inkl. dazugehöriger Kopfbedeckung. Die Kinder hatten fleißig geübt und so wurden bei der Abschlussfeier 3 Lieder aufgeführt ein englischsprachiges (Bruno Mars - I count on you), Roy Black (schön ist es auf der Welt zu sein) und ein arabischsprachiges. Ich fand bzw. finde es eigtl. seltsam kleine Kinder solche Erwachsenenlieder singen zu lassen, aber was soll ich sagen, die beiden grölen seit Wochen diese Lieder und finden es toll, wohingegen sie aus ihrem alten Kindergarten in Österreich nie singend zuhause ankamen. Danke Bruno!

Jetzt habe ich sehr viel geschrieben und doch sehr viel weggelassen, da ich ja irgendwie fast drei Monate in einen Bericht pressen musste, um Euch mal wieder auf dem Laufenden zu halten. Ich habe aber noch einige Bilder eingefügt, die einiges von unserem „Alltag“ wiedergeben. In der Zwischenzeit waren in Deutschland, Österreich, Bosnien, waren in Hamburg und wieder in Österreich. Wirklich zur Ruhe gekommen sind wir über diesen „Sommer“ (draußen ist es schweinekalt) nicht.

Am Dienstag fliegen wir und die 280 Kilogramm Reisegepäck zurück und dann müssen wir ganz schnell Uniformen kaufen gehen, da die amerikanische Schule am 28. August beginnt und die beiden Großen bis dahin eingekleidet sein müssen. Dann heißt es jeden Morgen Schuluniform anziehen.  Die richtige Bewährungsprobe für uns als Familie beginnt dann eigtl. erst richtig, die Kinder kommen zur Schule, Luis wird in den Kindergarten gehen und wir müssen endlich unseren eigenen Rhythmus in Dubai finden.

 

Ich bin gespannt, ob ihr trotz langer Schreibpause trotzdem meinen Block checkt und freue mich auf Eure Kommentare.

 

Eure Ari

 P.S: Steffen ist ja ein Sonntagskind und hat, nachdem unser I Pad kaputt ging, bei HSBC ein neues Konto eröffnet und ein MIni I Pad gewonnen und ich konnte aufgrund meiner IKEA Family Mitgliedschaft alle zerbrochenen Spiegel ersetzen lassen :-)

Ende gut alles gut

Pottery Barn oder unser neues Wohnzimmer IKEA Großeinkauf Zu Besuch bei den Schweizern Mittagsschlaf Kindergeburtstag - Poolparty Poolparty Poolparty Noodle House Wir ziehen um Luis hilft beim Umziehen Unsere Möbel kommen Empfangskomitee Luis hilft Luis kritisch  What's the problem madam?No comment Gut, dass wenigstens einer kontrolliert Romarie unterstützt uns Luis geht baden Abendessen Beim Zahnarzt Kindergeburtstag oder doch Hochzeit? Buffet Hollywood Torte 1 Torte 2 Mittagsschlaf Sauberkeit Danke Tora Luis in action Joao und family zu Besuch bei uns im Park  Graduation Geschafft!!!! Große Vorbilder Caro und Uwe Abschlußzeugnis Luis hat sich aus dem Staub gemacht Lecker Alissia will fliegen lernen Vincent sieht sich als Löwe Stolz wie Oskar Beim Friseur Projekt streichen Streuselkuchen Luis Lounge Bereich ist fertig Terasse frisch gestrichen Cocktails Knapp daneben lieber Hassan Alissia im Spa Nagellack mit Glitzer plus Frisur Aquarium im Atlantis Zurück ins gute alte Europa

Wir haben ein neues Zuhause

Mittwoch, 21.05.2014

Ihr Lieben, bevor Ihr mir alle von meinem Blog abspringt, muss ich dringend mal wieder schreiben, was seit meinem letzten Eintrag so alles passiert ist hier bei uns.

Ich habe in der Zwischenzeit meinen Führerschein und darf offiziell wieder Auto fahren. Den ersten Teil dieser Geschichte hatte ich Euch bereits in meinem letzten Eintrag geschrieben und die Fortsetzung ging am Folgetag weiter und eigtl. ging alles glatt über die Bühne, die Kinder sind morgens vom Chauffeur abgeholt worden und in den Kindergarten gebracht worden, der mich auch gleich weiter zur Führerscheinstelle an den Flughafen gefahren hat. Ich hatte ordnungsgemäße Kleidung an und kam relativ schnell dran. Leider hatte ich ja bereits vor zehn Jahren einen lokalen Führerschein als ich hier arbeitete, dieser war leider abgelaufen und für jede abgelaufene Woche musste ich eine "Strafe/Gebühr" zahlen, sodass ich jetzt im Besitz eines sehr, sehr teuren Führerscheins bin. Der Chauffeurservice ist klasse und absolut bezahlbar, sodass ich ihn einige Tage später gleich wieder in Anspruch genommen habe. Ich musste unseren Toyota zur Inspektion bringen, die alle 5000 Kilometer aufgrund der Hitze etc. fällig ist und wusste nicht, wie ich aus dem Industriegebiet wieder wegkomme, da ich drei Stunden sonst hätte warten müssen und es dort keine Taxis gab. Also habe ich mein I Phone gezückt, die Chauffeur App aufgemacht und dann wird lokalisiert wo man ist, man gibt ein wo man hin will, bekommt eine Preisschätzung und drückt auf buchen. Sofort bekommt man die Nachricht, wieviele Wagen in meiner Nähe sind, welches mir zugeteilt wurde und dann kann man verfolgen, wo das Auto sich befindet bzw. entlangfährt bis es, einige Minuten später im mitten von nichts, vor einem steht. Echt genial und es ist nur geringfügig teurer als ein Taxi, welches ja auch spottbillig ist im Vergleich zu Deutschalnd.

Falls Ihr jetzt denket, wie dekadent, die Kinder werden mit dem Chauffeur in den Kindergarten gefahren, dann schreibe ich mal einige Anekdoten der letzten Tage auf:-) Wenn wir morgens mit unserem chicken Q7 in den Kindergarten fahren kommt die Herrschar an Nannies und privaten Chauffeuren, um die Kinder abzuliefern und vor dem Kindergarten stehen mehr Porsche Cheyennes als andere Autos, eigtl. inflationär. Der Fuhrpark vor dem KIndergarten ist beeindruckend! Die Kinder bekommen in den Kindergarten eine Jause mit, aber manche Kinder bekommen von ihren Nannies mittags das frisch gekochte Essen gebracht (die Nanny wird natürlich vom Chauffeur gefahren!); den Abschuss hatte diese Woche ein Junge aus Alissias Klasse, der laut den Kindern "mit Stöcken die schwarzen Bollen gegessen hat" :-), der hat frisch gemachte Sushis zur Jause bekommen (was ist jetzt eigtl. das krasse an der Geschichte? Die Tatsache, dass sie ihr Essen geliefert bekommen, dass der Junge Sushi isst oder die Stäbchen?). Eine andere Mama hat mir folgende Geschichte hinsichtlich des Abschiedsgeschenk für die Erzieherin aus der Klasse ihrer Tochter erzählt. Man hat sich vorgestellt, da die Erzieherin ja auch zwei Mädchen hat, dass jeder 80 Euro einzahlt, um dann gemeinschaftlich eine Goldkette als Wertanlage sozusagen zu kaufen :-) nein keine empörte Einwände ob des hohen Betrages, es kamen nur folgende Änderungsvorschläge "bei Tiffany hätte man einen schönen silbernen Fotorahmen gesehen, der würde sich auch nicht schlecht machen":-) Liebe Lena, ich weiß, Du liest mit, ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich Deine Geschichte geklaut habe. Dubai, hier ist alles größer und wirlkich größenwahnsinnig.

Es ist in England Tradition nach KG2 ,also vor dem Schuleintritt, eine Graduation zu machen. Das bedeutet, die Kinder bekommen einen Talar um und es wird eine richtige Zeremonie veranstaltet. Ich habe von der Class Mum zu diesem Thema schon so viele Mails geschickt bekommen, dass ich in Outlook einen eigenen Ordner dafür angelegt habe. Das Fest wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach über drei Tage erstrecken, Essen im Hotel im angemieteten Sall inkl. Partyveranstalter für die Kinderbetreuung, Videoschauen, Pool Party und vieles mehr, ich habe ehrlich gesagt den Überblich verloren und gesagt, wir machen bei allem mit, man soll uns nur Bescheid sagen. Ach stimmt nicht, als es darum ging, ob die Kinder noch Abschiedsgeschenke bekommen sollen und die Rede war von Schweizer Messern mit eingraviertem Namen habe ich gesagt, dass wir das nicht möchten. Spielverderber!

Ansonsten muss ich ganz weit zurück was sonst noch so passiert ist. Wir hatten unseren ersten Besuch aus Deutschland. Caro, Finn und Uwe waren da und wir hatten eine wirklich schöne Zeit zusammen. Sie sind ja extra unseretwegen in das Hotel gegangen, wo wir auch kostenlos baden gehen können, sodass wir uns fast täglich nach dem Kindergarten oder am Wochenende ganztags sehen konnten. Dank unserer Babysitter konnten wir oft abends gemeinsam essen gehen und waren an vielen schönen Orten zusammen. An einem Abend waren wir in der Dubai Mall, der größten Mall auf der Welt, zum Abendessen und direkt vor der Mall ist eine riesengroße Wasserfontänte, wo abends eine wunderschöne Show mit Musik und verschiedenen Wasserformationen stattfindet. Die Wasserfontäne geht über einige hundert Meter und ist auch an die 100 Meter hoch. Es war einfach wieder eine Superlative! Nach einem Abndessen in der Madinat Jumeirah sind wir zufällig durch den Restaurantausgang für Hotelgäste raus, sodass wir gemeinsam, illegalerweise durch die 6* Sterne Anlage schlendern konnten und tolle Blicke aufs abendlich beleuchtete Hotel Burj Al Arab erhaschen konnten. Es waren tolle Tage mit den Heilbronnern und wir hoffen, das Ihr bald wieder kommt.

Madinat Jumeirah Fast wie Weihnachten Burj Kalifa - das höchste Gebäude der Welt Wasserfontäne Hecke !! Alissia und Vincent rocken den Vorplatz Burj al Arab Mittagessen am Strand Kleine Spritztour durchs Hotel gefällig? Reiten am Strand Auch Luis getraut sich Mall im arabischen Stil - Souk Eindringlinge im MIna Al Salam

Vor zwei Wochen sind wir am Wochenende ist das allseits berühmte Hotel Atlantis auf die Palme gefahren, um dort in den Wasserpark zu gehen. Alleine die Anreise dorthin ist schon sehr beeindruckend. Wenn man bedenkt, dass die komplette Insel mehr oder weniger aus Sand ins Meer gebaut wurde. Vorbei an Villen und vielen tollen Hotels sind wir auf einem großen Parkplatz gelandet, um mit dem Shuttlebus vor eine kleine Luxusmall gebracht zu werden. Einmal durch die Mall und den Konsum durch und schon standen wir vor dem Eingang des Wasserparks und hätte dann noch eine Stimme aus den Lautsprechern gesagt "Welcome to Disneyworld" hätte ichs sofort geglaubt. Wobei hier ist alles größer, luxeriöser und vor allen Dingen gepflegter und nicht so heruntergekommen ist wie in den USA. Und als die Monorail über meinen Kopf hinweg fuhr, ich mein Gutscheinheft zwei Ticktes zum Preis von einem herausholte, waren wir ganz in den USA. Wir hatten einen tollen Tag dort, die Anlage ist mit nichts zu vergleichen, was wir bisher in den USA gesehen haben und am meisten Spaß hatte, was soll ich sagen, unser Opa. Der hat sich alleine auf den Weg gemacht, um den freien Fall auszuprobieren und andere waghalsige Rutschen, die ich auf keinen Fall gemacht hätte. Wir sind in Haifischbecken getaucht, beim Rutschen durch Röhrentunnel "geflitz" vorbei an Rochen, Haien und vielen anderen Meeresbewohnern. Haben uns gemütlich, im Ring sitzend, um den Park treiben lassen und haben ab und zu eine Wasserschnelle mitgenommen. Leider hatte Luis am Ende des Tages solche Ohrenschmerzen, dass wir zuerst einen Arzt im Atlantis Hotel aufgesucht haben und abends noch ins Saudi German Hospital gefahren sind. Ich hatte Angst, da Steffen am nächsten Tag nach Neuseeland geflogen ist, dass es am Folgetag noch schlimmer wird und ich dann alleine bin. Es war die richtige Entscheidung, denn Luis hatte nachts solch hohes Fieber, dass wir ihm sofort die verschriebene Antibiotika verabreichten konnten. Gut, dass Oma und Opa noch da waren, sonst hätte einer alleine fahren müssen oder wir hätten die Kinder wecken müssen. Im Krankenhaus ging alles rucki, zucki, alles war perfekt organisiert und es gab wirklich nichts zu beanstanden.

Wasserschnelle

Tja, dann waren wir noch auf einem Geburtstag eingeladen wo wir werde die Gastgeber noch Gäste kannten. Wie kommts? Unsere liebe Eva hat uns ja mit einigen Leuten hier in Dubai connected und unter anderem die Tochter, der besten Freundin ihrer Mutter. Kompliziert, was? Und von der erhielt ich per SMS eine Einladung zum Geburtstag. Ich bin vor lauter Kindergeburtstagen davon ausgegangen, wir wären auf einem Kindergeburtstag eingeladen und habe zurückgeschrieben, was sich denn der kleine Mann wünscht. Als sich Judith zwei Tage vor dem Geburtstag noch nicht bei mir gemdelt hatte, habe ich mir die Mail nochmal durchgelesen und festgestellt, dass da nirgends was von Kindergeburtstag stand. Wie sich herausstellte, hatte ihr Mann Geburtstag und für abends eingeladen. Also sind Steffen und ich dort hin und als wir vor der Tür standen, wurde uns bewusst, was wir da eigtl. machen und es war total komisch. Aber was soll ich sagen, es war der netteste Abend ever. Alle total nett, offen und haben uns herzlich aufgenommen und gleich zu anderen Partys etc. eingeladen. Wir hatten einen super Abend und sind erst spät um 2 Uhr morgens aufgebrochen.

Dann fing die wirklich stressige Zeit an, Häusersuche. Das habe ich natürlich auch alleine gemacht und ich war den ganzen Tag unterwegs mit Bea, unserer Relocation Agentin. Wir haben uns dutzende von Häusern angeschaut bei der HItze und ich war abends platt. Wir hatten uns fast schon für ein Haus in der Nähe der Schule der Kinder entschieden als ich abends beim recherchieren sah, dass ein Haus, welches wir uns schon im Februar während unseres Look and See angeschaut hatten, erheblich im Preis gesenkt wurde. Also haben wir uns das Haus nochmal angeschaut, den Preis nochmals nach unten verhandelt, sodass er in unsere Budget passte und werden jetzt in die Green Community ziehen. Das ist dort wo die Kinder momentan in den Kindergarten gehen. Ab September heißt es dann aber über die Autobahn 15 MInuten zur Schule fahren. Ich denke, dass war Schicksal, dass sich das Haus noch kurzfristig ergeben hat und natürlich meinem Recherche- Kontrollwahn zu danken, da ich den LInk schon seit November in Outlook liegen habe mit dem alten ursprünglich gespeicherten Preis.

Ich weiß nicht, wie lange der Link noch gehen wird, hier die BIlder vom Makler:

http://dubai.dubizzle.com/property-for-rent/residential/villahouse/2014/2/3/exceptional-family-villa-with-pool-for-ren-2/?back=ZHViYWkuZHViaXp6bGUuY29tL3Byb3BlcnR5LWZvci1yZW50L3Jlc2lkZW50aWFsL3ZpbGxhaG91c2UvP3NpdGU9MiZzPVJQJnJjPTE3NDMmYzE9MjMmcHJpY2VfX2d0ZT0zNDAwMDAmcHJpY2VfX2x0ZT0mYmVkcm9vbXNfX2d0ZT01JmJlZHJvb21zX19sdGU9NSZwbGFjZXNfX2lkX19pbj0mcGxhY2VzX19pZF9faW49NzIlMkMma2V5d29yZHM9JmlzX2Jhc2ljX3NlYXJjaF93aWRnZXQ9MCZpc19zZWFyY2g9MSZhZGRlZF9fZ3RlPSZjb21wYW55X2l0ZW1faWQ9JmZ1cm5pc2hlZD0mbGlzdGVkX2J5PSZzaXplX19ndGU9JnNpemVfX2x0ZT0mYmF0aHJvb21zX19ndGU9JmJhdGhyb29tc19fbHRlPSZyZWFsX2VzdGF0ZV9hZ2VudD0mbGFuZGxvcmQ9JnByb3BlcnR5X2RldmVsb3Blcj0%3D&pos=1

Jetzt müssen die Putzfrauen organisiert werden, um das Haus zu reinigen und ich habe schon drei Perlen gebucht, die uns unterstützen. Handwerker muss gefunden werden, der uns einen Zaun baut, damit Luis nicht in den Pool fällt. Und tausend andere Sachen. Am 2./3.6. ist es soweit und wir sind im leeren Haus. Wir haben ja nur die Kinderbetten mitgenommen und alles andere muss noch besorgt werden. Am Wochenende steht Großeinkauf bei IKEA an (eine Family Karte habe ich schon und Essen war ich auch schon dort), im Baumarkt waren wir schon und wir haben schon einige Möbel bestellt vor Ort. Viele Läden haben gerade Sale und das kommt uns natürlich sehr entgegen. Viele Sachen habe ich jetzt doch in Deutschland bestellt (ordentliche Kinderschreibtische) und lasse sie per Container nach Dubai verschiffen und wenn alles gut geht, bekommen wir noch die Mehrwertsteuer zurück, sodass unser Budget nicht ganz so doll belastet wird. IKEA -alles gleich!

Unser Haus Ratet mal??? Flamant

Zum Abschluss des Aufenthaltes meiner Eltern haben wir noch eine Bootsfahrt durch die Marina unternommen und raus aufs offene Meer, vorbei an den ganzen Villen, die man von der Straßenseite normalerweise nicht sieht. Das war sehr schön und mal wieder superlativ!

Luis hat auch Spaß

 

Ansonsten versuchen wir noch die letzten Tage, bevor die ganz große Hitze über uns hereinbricht, draußen zu verbringen. Wenn ich morgens um 7.30 Uhr losfahre hat es schon 34 Grad und bis dato waren 42 Grad das Maximum. Im Juli geht das Thermometer auf 50 Grad hoch. Gut, dass wir am 30.6. der Hitze entfliehen und nach Deutschland fliegen.

Luis beim Roller fahren Spaziergang am Walk Sonnenuntergang Blick aus dem Wohnzimmer Klitschenass, bei der Hitze aber egal Klitschenass, bei der Hitze aber egal Abkühlung am Abend

So Ihr Lieben, jetzt habe ich grob unsere letzten Wochen zusammengefasst, hoffe, Ihr seid mir treu geblieben. Ich freue mich auf Eure Kommentare und verzeiht, dass wir uns so spärlich melden, aber wir haben trotz der vielen schönen Bilder wirklich viel zu tun.

 

Ganz liebe Grüße Eure Ari

 

Ostermarathon

Donnerstag, 01.05.2014

Ihr Lieben, 

 

ich wollte Euch ja noch einige Themen nachreichen, so zum Beispiel, wie wir bei großer Hitze Ostern gefeiert haben.

Ich hatte bei unseren 24 Gepäckstücken, die wir aus Österreich mitgebracht haben, einen Koffer reingeschmuggelt, in dem sich nur Osterdeko etc. befand. Das durfte ich bloß Steffen vorher nicht sagen, dass ich ein Gepäcksstück an Osterdeko "verschwende". So haben die Kinder in der Woche vor Ostern fleißig die Wohnung mit Hasen dekoriert und die Fenster mit Osterfensterbildern dekoriert.

 

Am Karfreitag waren wir dann mit dem deutschen Frauenkreis im Radisson Blu beim Friday Brunch. Friday Brunch ist hier in Dubai eine große Institution, die alle Hotels anbieten, damit die Stress geplagten Expat Frauen Freitags nicht kochen müssen. Am Karfreitag war alles auf Ostern a la Dubai ausgerichtet. Die zwei großen Kinder sind in den Spielraum des Hotels und sind Rennauto gefahren, haben gekickert und haben sich andersweitig vergnügt, während wir Erwachsene uns den Bauch mit allerlei Leckereien vollgeschlagen haben. Alle Restaurants des Hotels waren zum Brunch geöffnet, sodass man je nach Ausrichtung des jeweiligen Restaurants bspw. im japanischen Restaurant frische Sushi holen konnte etc. Das Nachspeisenbüffet war umwerfend. @ Sabine das wäre was für Dich gewesen. :-) und für Elke, es gab Eis, frische Waffeln, Schokoladenbrunnen ......

Rennauto fahren an Ostern

 Für die Kinder gab es einen extra Wagen mit Popcorn und Zuckerwatte.

Zuckerwatte Popcorn Ein kleiner Teil des Nachspeisenbüffets

Für die Unterhaltung der Kinder war bestens gesorgt, es gab Clowns, die Luftballons zu Schwertern, Blumen etc. knoteten, Facepainters, Ostereiermalen und eine Ostereiersuche.

Alissia konnte natürlich nicht genug Ballons bekommen Großer Künstler Alle sehr konzentriert bei der Arbeit je nachdem wie groß die Kinder sind, soviel müssen diese dann für den Brunch zahlen Popcorn, Eis alles zusammen, richtig gesund eben Clowns in Aktion

Die Ostereiersuche verlief etwas chaotisch; alle Kinder mussten in ein abgeschlossenes Zimmer, wurden ein zweier Gruppen eingeteilt, um dann gemeinsam auf Kommando die Nester etc. zu suchen, die auf dem ganzen Stockwerk des Hotels versteckt waren. Vincent war mit einem deutschen Jungen Yannis, der schon 7 Jahre alt ist ein Paar und die beiden sind als erste rausgestürmt als die Türen sich öffneten und davon gestürmt. Ich dachte mir oh mein Gott, nicht dass die zwei Rabauken den anderen Kindern nichts mehr zum Finden übrig lassen. Aber wie so oft kommt es ganz anders als man denkt. Alissia kam relativ zum Schluß aus dem Zimmer mit ihrem Körbchen und hat schön vor sich hingetrödelt und ich machte mir schon große Sachen, dass sie jetzt gar nichts mehr findet und später traurig ist. Aber sie ist in die genau entgegengesetzte Richtung aller anderen Kinder gelaufen und hat im Fischrestauarnt als einziges Kind, das dort suchte, alle Nestern gefunden und ihr Korb war pralle voll. Es war fast schon peinlich, da sie mit Abstand die meistens Sachen im Korb hatte. Vincent kam dann mit seinem Freund, um mir traurig mitzuteilen, dass die beiden gar nichts gefunden hatten!!! Das nette Hotelpersonal hat netterweise die Körbe der Jungs auch noch befüllt, sodass wir am Ende des Tages mit vollen Händen nach Hause gegangen sind.

Schwer beladen gings nach Hause Alissia mit vollem Körbchen

Am nächsten Tag war Osterevent bei uns im Hotel. In der Skylobby waren schöne Basteltische aufgestellt und die Kinder durften Boxen basteln. Sogar Vincent hat fleißg mitgebastelt. Nur Luis hat Randale gemacht, er dachte die blauen Dekokügelchen wären Blaubeeren und wollte diese ständig essen, hat die Tische abgeräumt, sodass wir ihn schließlich aus dem Verkehr ziehen mussten und die Oma ihn mitgenommen hat.

Osterbasteln im Hotel Opa hilft mit Skylobby vor Einfall der Kinder 

Mittags waren am Pool "Osterspiele" Eierlauf etc. und die Kinder haben kräftig abgeräumt und kamen mit vollen Taschen zurück. Elektrische Autos, Betonmischer, Schokolade, Überraschungseier etc.

Damit nicht genug, der dritte Tag Ostern wurde in Hatta an der Grenze zum Oman "gefeiert".

Da man in Dubai nur 4 Wochen mit einem Turistenvisa bleiben kann, mussten meine Eltern, die länger als Wochen bei uns bleiben, einmal über die omanische Grenze fahren, um sich einen Aus und Einreisestempel zu holen, um das Visa sozusagen einmalig um weitere 4 Wochen zu verlängern. Wir hatten uns Hatta, eine Oase an der Grenze zum Oman ausgesucht, um diesen Grenzgang zu machen. Ich war vor 10 Jahren schon mal mit Eva dort und haben uns die Hatta Pools angeschaut und dort im Hotel genächtigt. You remember Eva? Das Hotel in Hatta gehört ebenfalls zur Jebel Ali Gruppe, so wie unser Übergangsappartment, sodass wir kostenlos den Tag in der wunderschönen Anlage verbringen konnten und unsere Fahrt dorthin nicht nur Stress für alle bedeutete. Die Hinfahrt dorthin war schon sehr aufregend, die drei großen Männer sind in einem Auto separat gefahren, wir mussten uns extra noch ein Auto anmieten, da wir mit unserem damaliegn Mietwagen im Oman nicht versichert waren und die Damen der Schöpfung inkl. Luis fuhren separat in unserem Toyota. Was ich nicht mehr wusste ist, dass man bei der Fahrt dorthin eine kurze Strecke von wenigen Kilometern über omanisches Gebiet fährt (Musandam ist eine Enklave des Omans in den Vereingten arabischen Emiraten). Dort gibt es keine richtige Grenze, sondern nur einen Checkpoint. Ich wusste beim Heranfahren gar nicht, was das bedeutet und bin lächelnd zum dem Beamten gefahren und fragte, ob man denn hier was zahlen müsste oder was ich zu tun hätte. Er lachte mich herzlich aus und winkte mich durch, genau dasselbe Spiel wenige Kilometer später bei der Ausreise. Wir haben fröhlich gelächelt und wurden durchgewunken. Am Hotel in Hatta angekommen rief mich Steffen an, der mich zuvor aufgrund des fehlenden Netzes nicht erreichen konnte, dass er die Pässe bräuchte, die bei mir im Auto waren, um über die Grenze zu kommen. Da verstand ich auch, warum der Beamte so herzlich über mich gelacht hatte, wir sind nicht über eine Mautstation gefahren, nein, sondern über eine Grenze und uns hat man durchgewunken, die Männer ließ man ohne Dokumente nicht durch! So mussten wir die ganze Strecke zurückfahren, um die Pässe zu übergeben.

Im Hatta Hotel haben wir bei großer Hitze den ganzen Tag mehr oder weniger im Pool verbracht, da man es draußen nicht ausgehalten hat. Steffen ist mit meinen Eltern über die Grenze gefahren, um sich die heißbegehrten Stempel zu holen während ich mit den Kindern im Hotel geblieben bin. 

Den ganzen Tag bei großer Hitze im Pool verbracht

Nach unserem Badetag im Hotel haben wir in der Hotelanlage/Oase die teuer eingekauften Lindt Hasen verstecken wollen. Doch leider sind trotz Kühlbox die Hasen sehr deformiert gewesen, sodass es diese erst nach einer Nacht im Kühlschrank am Tag danach zum Frühstück gab.

Deformierter Hase Deformiertes Küken

Unsere Oma hatte aus Deuschland Roller mitgebracht, die wir zwischen den Palmen versteckt haben. So sind zwei glückliche Kinder mitten in der Wüste bzw. in der Oase an Ostern mit ihren Rollern rumgeflitzt. Und was soll ich sagen, sie werden sechs und glauben tatsächlich noch an den Osterhasen. Als wir durch die Oase gelaufen bzw. gerollt sind schreit Vincent plötzlich total aufgeregt, dass er die Osterhasen gefunden habe, die ihm den Roller gebracht hätten. Und tatsächlich mitten im Park war ein Gehege mit Hasen. Er kam dann ob der Größe der Hasen ein wenig ins Grübeln und fragte "Mami haben die Hasen einen Bollerwagen gehabt, die Roller sind doch viel größer und schwerer als die Hasen, die können die doch gar nicht tragen!" Es war so süß!!!!!! 

Hasengehege Oase Hatta Hatta Fort Hotel Hatta Die Kids machen den Park unsicher  und dazwischen mal wieder ein Kamel Jetzt düsen sie vor dem Hotel rum

In der Zwischenzeit machen die Kinder die Gehsteige vor dem Hotel unsicher und haben großen Spaß an ihren Rollern.

 

Tja und so gingen drei Tage Ostermarathon schließlich auch zu Ende.

Jetzt habe ich doch einiges an Themen nachgereicht auch wenn noch einiges aussteht wie bspw. unser erster Besuch aus Deutschland, anstrengende Tage bei der Häusersuche und eine Einladung zum Geburtstag, wo man weder die Gastgeber noch Gäste kennt. 

Guts Nächtle Eure Ari

 

Wir sind im Stress

Donnerstag, 01.05.2014

Ihr Lieben zuhause,

 

wir haben uns schon lange nicht mehr mit Neuigkeiten gemeldet, was aber nicht heißt, dass nicht viel passiert ist, sondern wir sind im Stress, im super Mega Stress. Man nimmt sich zwei Sachen für den Tag vor und schafft ohnehin nur eine. Wir wohnen einfach in einer Millionenmetropole, die ein echtes Verkehrsproblem hat. Wir sind innerhalb einer Woche 1500 Kilometer gefahren und unser Toyota schluckt ganz schön, so dass wir ständig tanken gehen müssen. Da hier die Tankstellen keine Selbstbedingung haben dauert der ganze Tankvorgang ewig mit dem Resultat ewig langer Schlangen vor der Tankstelle.

Wo fange ich? Mit den neusten Meldungen des Tages!

Dank Steffen's Arbeitskollegen Jihad (ja, er heißt tatsächlich heiliger Krieg :-)), der sich bei Red Bull ausschließlich um Visaformalitäten kümmert, habe ich seit heute mein Residence Visa im Pass. Jihad ist gestern mit mir zu einer Behörde gefahren, wo ich meine komplette Identität freigegeben habe, da ich von jedem Finger plus Daumen, der Handflächen, der Außenseite der Hände elektronische "Fingerabdrücke/Handabdrücke"  abgeben musste. Die Arbeitsweise der Damen war beeindruckend, alle in ihren schwarzen Abayas mit Schleier, eine hat gearbeitet während sich drei andere unterhalten haben, auf dem I Phone rumgetippt haben ..., es ist für uns wirklich eigenartig so etwas zu sehen und in Deutschland würde man ihnen sofort den Puls fühlen und sich beschweren, aber auch hier "andere Länder, andere Sitten".

Eigentlich dauert die Beantragung des Visas ewig, aber da ich seit einer Woche kein Auto mehr fahren darf (während der Bearbeitungszeit des Visas darf man nicht mehr Auto fahren in Dubai) und Steffen am Sonntag nach München fliegt, hat Jihad sich an allen Indern, die ebenfalls Schlange standen vorbeigedrückt und wie auch immer hat er es geschafft, dass ich seit heute mein Visa in der Tasche habe. Wir dachten, die Beantragung des lokalen Führerscheins wäre jetzt keine große Sache mehr, aber jetzt kommt's: Versehen mit allen Dokumenten, Kopien sind wir zur Führerscheinstelle gefahren, um den Führerschein zu beantragen, aber der erste Versuch ist an meinem Rock gescheitert. Der Security Mann hat uns nicht reingelassen, weil ich einen Rock anhatte!

Zweiter Anlauf am Nachmittag, dieses Mal mit langer Hose! Ich musste zuerst einen Augentest machen beim Optiker, der seinen Sitz direkt in der Behörde hat. Das ging ruck zuck, nichts erst linkes Auto, dann rechtes etc.. Ich wunderte mich noch, als er mich fragte, ob ich den Führerschein erneuern wollte oder es ein neuer Antrag wäre. Ich habe mir keine großen Gedanken gemacht und gesagt, dass ich einen neuen Führerschein beantrage. In der Behörde ein Stockwerk über dem Optiker sind wir relativ schnell bei einem super netten Local (so nennt man die Einheimischen hier) gelandet, der unseren Antrag bearbeitet hat. Ich hatte völlig vergessen, dass ich ja bereits vor 10 Jahren einen lokalen Führerschein hatte und somit konnte mein Antrag nicht bearbeitet werden und ich musste nochmal zurück zum Optiker!, um einen neuen Augentest machen zu lassen, damit dieser die Ergebnisse online an die zuständige Behörde übermittelt. Der alte Test auf dem Papierausdruck war somit wertlos! Der Optiker war stinkig auf mich, da er mich ja gefragt hatte, ob es ein Erstantrag oder eine Erneuerung wäre. Aber wie konnte ich ahnen, dass der Optiker, der übrigens auch eine nette Auswahl an Sonnenbrillen hatte, mit dem Behördensystem verbunden ist und meine Antwort relevant für die Bearbeitung des Führerseinantrages. Also mussten wir nochmal 30 Euro für den zweiten Test zahlen und sind wieder zu dem netten Local gegangen in der Hoffnung, dass jetzt schnell alles erledigt werden könne. Aber weit gefehlt; Verlängerungen werden im Behördenoffice am Flughafen bearbeitet, dass bedeutet jetzt für mich, dass ich am Sonntag die Kinder mit einem Chauffeurservice in den Kindergarten fahren muss, ich darf ja kein Auto mehr fahren und Steffen ist in good old Europe, der Chauffeur mich an den Flughafen fahren muss, der übrigens am anderen Ende der Stadt ist und ich hoffentlich auch ohne meinen Sponsor Steffen am Sonntag meinen Führerschein bekomme und der Chauffeur mich danach zum Red Bull Office fährt, wo Auto Nummer eins steht und ich endlich wieder alleine fahren darf. Und schwups ist der Tag rum und wir waren seit heute morgen um 5 Uhr wach und sind wieder um 8 Uhr zuhause gewesen (wir sind gerade auch auf Häusersuche, aber dazu mehr in einem anderen Beitrag).

Aber eine weiter gute Sache ist heute passiert, dass muss ja auch erwähnt werden...wir sind seit heute glückliche und stolze Besitzer eines neuen Audi Q7. Erst war ich ein wenig enttäuscht als Steffen sagte, dass es nur champagnerfarbene Autos gibt und wir keinen weißen bekommen werden; aber was soll ich sagen, seht selbst, ich bin total verliebt in die Farbe und er sieht toll aus. Steffens alter Audi Kollege aus Neckarsulm hat uns sehr geholfen bei dem Deal und wir haben einen tollen Preis bekommen. Er ist eigentlich zu schön zum Fahren!

Neues Auto

Ich habe noch viele Sachen, die ich Euch schreiben muss und ich hoffe, dass ich bald dazu komme, denn die Ostergeschichten an Weihnachten zu lesen wäre doch ein wenig arg verspätet.

Freue mich immer sehr, wenn Ihr meine Blogs kommentiert.

Alles Liebe Eure Ari

2. Hürde geschafft

Mittwoch, 23.04.2014

Hallo Ihr Lieben, jetzt haben wir lange nichts mehr von uns hören lassen. Aber es gibt für uns immer noch eine Menge zu erledigen und zu tun.

Ich habe mich in den letzten 10 Tagen intensiv der Autosuche gewidmet und bin bei glühender Hitze zu Dubais Autohäuser gefahren und habe mir Angebote machen lassen. Ich kenne mich in der Nissan und Toyota Modellpalette mittlerweile bestens aus. Da ich lieber einen Jahreswagen haben wollte und Steffen davon überzeugen musste, bin ich auch alleine zu dem großen Gebrauchtwagenmarkt gefahren und habe mich auch dort durchgearbeitet. Obwohl alle sehr nett zu mir waren, hatte ich trotzdem ein seltsames Gefühl, alleine als Frau. Nichts, dass ich Angst hätte haben müssen, aber alleine die Tatsache, dass eine Frau sich alleine durch die Gebrauchtwagenpreise kämpft, hat wohl Verwunderung ausgelöst. Aber was soll's, Steffen war in Südafrika und einer musste sich um ein Auto kümmern. Darüber hinaus habe ich noch unzählige Privatmenschen kontaktiert, die Ihren Wagen verkaufen mussten. So sind wir zu einem sehr netten Inder gefahren, der seinen wenige Monate alten Toyota aufgrund von plötzlicher Arbeitslosigkeit verkaufen musste. Der Wagen war so gepflegt, kein Staubkörnchen nichts; man merkte, dass er sein Auto über alles liebt und es ihm das Herz bricht ihn verkaufen zu müssen. Leider konnte wir uns preislich nicht einigen und so ging die Suche weiter. Bei einer Schweizerin waren wir, die wieder zurück in die Heimat zieht und wurden dort gleich zum Grillen eingeladen. Leider hatte das Auto keine Garantie mehr und das wollte Steffen nicht riskieren. Letztendlich haben wir uns am Sonntag ein Auto angeschaut von einem Engländer, der mit seiner Familie nach Malaysia zieht und seinen 10 Monaten alten Toyota dringend loswerden musste. @Thomas K. M., falls Du mitliest, dass war dein Zwillingsbruder sowohl optisch als auch sprachlich. Der Wagen hat noch 4 Jahre Garantie und wir freuen uns auf hoffentlich viele Campingwochenden im Oman. Da wir heute schon das Auto brauchten, habe ich noch schnell zig Versicherungen angeschrieben mit der Bitte um Angebote und diese durchgearbeitet. Nach dem Thema Auto kaufen in Dubai, Auto versichern ist nächste Woche das Thema Haussuche dran und dann kann ich mich als Relocation Manager bewerben :-) Einen Vorteil hatte die Autosuche noch, wir haben viele Wohngegenden von Dubai kennengelernt. Heute fuhr Steffen zur RTA, der Behörde, wo man die Autos anmeldet bzw. den Besitzer umschreibt und schon sind wir Besitzer eines weißen Toyota Prado mit Ledersitzen!

Morgen müssen wir unseren Mietwagen abgeben, der leider nicht mehr ganz ist. Ich, die noch vor drei Wochen mit meinen Parkkünsten geprahlt habe, habe eine Säule in der Tiefgarage der Mall mitgenommen. Wenn es nicht der größte Parkplatz in Dubai gewesen wäre, mind. 50 cm Platz sowohl links als auch rechts, dann wäre es nur halb so ärgerlich gewesen. Der Schaden sieht heftig aus. In Dubai muss jeder Schaden, Kratzer bei der Polizei gemeldet werden (ohne Polizeibestätigung wird nicht einmal der kleinste Kratzer in der Werkstatt behoben), dass wusste ich aber nicht und da der Säule nichts passiert ist, sind wir nach dem Einkaufen weggefahren. Ein paar Tage später waren wir schlauer und haben die Szene nachgestellt, sind wieder in die Tiefgarage gefahren, haben die Polizei angerufen und bei 50 Grad 40 MInuten gewartet. Da niemand kam habe ich noch die Security des Parkhauses verständigt, der mit uns gewartet hat. Irgendwann fiel uns auf, dass wir von der flaschen Seite in den Parkplatz gefahren waren und der Schaden so wie er war so nicht hätte passieren können, aber umparken konnten wir ja auch nicht mehr. Wir haben gebibbert, dass alles gut geht. Endlich kam der Anruf der Polizei, wir sollen aus der Tiefgarage direkt vor den Haupteingang fahren und dort treffen wir uns dann. Sie wollten den Ort des Geschehens gar nicht sehen!!!! So sind wir mit dem Securitymann im Gepäck nach oben gefahren, der Polizist hat sich alles erklären lassen, wollte unsere Registrierungsnummer des Wagens, die wir nicht hatten, weil es ein Mietwagen war und hat uns dann, trotz einiger fehlender Angaben, einfach eine Bestätigung gegeben und ist von dannen gefahren! Wir mussten eine Bearbeitunsgebühr bezahlen, die ich gestern gleich in der Jebel Ali Polizeistation bezahlen wollte. Ich bin auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Polizeistation gefahren und um dort hinzukommen, muss man allerdings ca. 10 KIlometer fahren bevor man einen U Turn machen kann. Es ist mal wieder zum verrückt werden gewesen. Zu unserem "Glück" standen wir dann auch noch im Stau, da ein furchtbarer Unfall passiert war. Aber zum "Glück" hat die Polizei die Autos und LKW's durch die Wüste geleitet, so dass der ganze Treck viel Staub aufwirbelnd die Straße verlassen hat. So sind wir nach einer Stunde endlich an der Polizeistation angekommen, an der wir eine STunde zuvor 30 Meter Luftlinie vorbeigefahren waren. Da unser Bericht noch nicht im System war, musste das manuell gemacht werden und ich bin durch einige Amtsstuben gelaufen. Dort saß ein Polizist schlafend im Stuhl, der andere war tief in seinen Sessel gesunken und hat auf seinem I Phone gespielt und dann musste ich ewig warten bis ein wirklich sehr netter Polizist seinen PC zig mal hoch und runtergefahren hatte bis er loslegen konnte. Auf seine Nachfrage nach Handynummer und Reisepaß musste ich ihm sagen, dass ich die Nummer noch nicht auswendig weiß, aber schnell zum Auto könnte und mein Telefon holen und der Reisepaß zum Residence Visa beantragen momentan auch nicht verfügbar wäre. Er hat nur abgewunken und mir trotzdem alles ausgestellt!! Als ich zur Kasse bin hat man mir gesagt, dass sie keine ausländischen Kreditkarten akkzeptieren und soviel Bargeld hatte ich auch nicht dabei zum Bezahlen. Ich wollte diese Tortur aber auf keinen Fall ein zweites Mal durchmachen, also habe tief durchgeatmet und nach der ganzen Unfall, Polizeifarce einfach mit Steffens Kreditkarte inkl. Pin bezahlt. :-) In Dubai gibt es schon Verkehrsregeln, so dürfen Kinder glaube ich erst ab 11 Jahren vorne sitzen etc., aber so besteht bspw. keine Kindersitzpflicht......und wie oft fahren die Autos unten bei uns am Walk vorbei und die Kinder sitzen auf den Dachfenstern oder wenn ein großer 8 Sitzer Landcruiser zum Beladen vor dem Hotel steht und Mama und Papa inkl. 6 Kindern und 3 Maids davorstehen und man glaubt, da fährt jetzt die Familie weg und die Maids helfen beim Beladen. Aber falsch gedacht, nachdem sich alle reingequetscht haben inkl. Gepäck haben sich die drei Maids auch noch hineingedrückt - unglaublich. Leider waren die Scheiben verdunkelt, ich hätte das gerne mal von drinnen gesehen!

So dreckig die Autos in Dubai auch werden durch den Wüstensand, so selbstverständlich ist es , dass überall mobile Putzkolonnen sind, die einem für wenig Geld während des Einkaufens, den Wagen reinigen. Putzwagen in der Dubai Mall

 

So, das war es für heute zum Thema Auto. Da sich einige Themen angesammelt haben, hoffe ich, dass ich morgen dazu komme und Euch mehr zu folgenden Themen schreiben kann. 

Ostermarathon in Dubai

Auf zum Visa Run in den Oman

Erster Besuch aus Deutschland

Guts Nächtle Eure Ari

Und was in der Zwischenzeit passierte

Sonntag, 13.04.2014

Ihr Lieben, wir haben uns schon lange nicht mehr gemeldet. Wir schweben immer noch in einem Status zwischen Urlaub und allmählich beginnendem Alltag.

Wobei der Status wieder Richtung Urlaub tendiert, da die Kinder zwei Wochen Osterferien haben und wieder jeden Tag Strand, schwimmen und Kamel reiten auf dem Programm steht. Und langsam wird es heiß, wir haben jeden Tag 35 Grad. Anscheinend sollen die Temperaturen für die Jahreszeit noch absolut "milde" sein. Die Hilton Gäste haben tolle Stühle und so sitzt jeden Mittag das Hilton Publikum im Meer und die Strandliegen bleiben leer. Heute war allerdings so ein kalter Wind, sodass man die hohen Temparaturen nicht gespürt hat und die Verdunstungskälte hat uns alle frieren lassen und das bei 35 Grad!

Drachen fliegen lassen am Strand

Es wird langsam heiß Sommer

Unseren ersten Kindergeburtstag haben wir auch hinter uns gebracht und was soll ich sagen - es war toll. Ich hatte ja große Befürchtungen, da bei Kindergeburtstagen hier anscheinend immer "David Copperfield" zum Zaubern eingeflogen wird und alles zig Nummern zu groß ist, aber wir hatten einen tollen Nachmittag. Lukas hat bei sich in der Community im Park gefeiert und die Eltern haben Fußballtrainer engagiert und die haben die Kids im wahrsten Sinne des Wortes auf Trab gehalten. Die Location war wunderschön und die Kids hatten großen Spaß und waren am Ende natürlich stolz wie Oskar als es zum Abschluss noch eine Medaille gab. Und auch hier hat sich gezeigt wie multi kulti Dubai ist; ich habe Mamas aus Holland, aus den USA, aus Kroatien, aus dem Iran und natürlich aus Deutschland kennengelernt und alle waren sehr offen und es war ein sehr netter Nachmittag.

Fußball Geburtstag Gruppenspiele Siegerehrung Vincent mit Medaille Alissia mit Medaille 

In der Zwischenzeit ist unsere Oma angekommen und so werden wir am Freitag, wenn wir zum Osterbrunch des deutschen Frauenkreises gehen, mit voller Mannschaft antreten. 7 Personen! Luis war das erste Mal mit Papa beim Männerfriseur und sieht nicht mehr aus wie ein Baby, der ganze Flaum ist weg und jetzt hat er Haare wie Vincent und Steffen, ganz fest und strubbelig.

Luis ist happy

 

Luis mit neuer Frisur Guten Morgen Dubai

Und ich habe es endlich geschafft ins Frauenspa zu gehen und die Dimensionen sind hier auch anders als man das gemeinhin gewohnt ist. So stehen sich bei der Fußpflege viele Sessel mit fest installierten Becken gegenüber und man kann sich gegenseitig bei der Fußpflege zuschauen. Dafür habe ich für das komplette Programm nur 14 Euro bezahlt. Schon das zweite was nach Benzin billig ist in Dubai! :-)

Fußpflege

Männern ist der Zutritt verboeten Wilde Bande Jause am Burj

Wir waren auch wieder beim Spielenachmittag des deutschen Frauenkreises, allerdings dieses Mal ohne Opa und die Kids hatten einen tollen Nachmittag und haben den Spielplatz ordentlich aufgemischt. 

Während sich der Rest der Familie das Wochenende am Strand hat gefallen lassen, haben Steffen und ich uns auf Autosuche begeben. Aber was soll dabei rauskommen, wenn zwei Blinde nach Farben suchen? Es gestaltet es echt schwierig. An der Sheik Zayed Road reihen sich über Kilometer hinweg die Autohäuser, aber wegen der vielen U Turns und sonstigen Straßenbesonderheiten stellt es manchmal schon ein Problem dar dort hinzukommen, wo man hinwill, obwohl man das Ziel nur wenige Meter vor Augen hat. Es ist teilweise zum verrückt werden. Dort angekommen, sagt man, was man möchte, um nach einer Stunde das Autohaus mit einer Reservierung für ein ganz anderes Auto, natürlich viel größer und teurer als ursprünglich geplant, wieder zu verlassen. Welcome to Dubai - so der Verkäufer zu mir als ich ihm sagte, dass wir weit über Budget liegen mit dem von ihm angebotenen Auto. In der Zwischenzeit wissen wir, welche Fahrzeuge geländetauglich sind also in den Wadis und in der Wüste fahren können, sodass sich die Zahl der Fahrzeuge auf 4 mögliche Typen beschränkt. Mit neuem Tatendrang sind Steffen und ich dann nach Ras al Khor zum Gebrauchtwagenmarkt gefahren, um uns auch Gebrauchtwagen anzuschauen. Das ist eigentlich eine Stadt, die nur aus Autohäusern besteht und es stehen Millionen von Fahrzeugen herum. Ich dachte, es sollte ein einfaches sein hier ein paar Angebote zu bekommen. Aber die Uhren ticken hier langsamer als bei uns. Der dicke Inder, der uns im ersten Autohaus bediente, warf sein Glas Wasser um. Dann kam der Hilfsinder, der ihm den Schreibtisch, die Tastatur etc. hektisch reinigte. Dann dachte ich es würde weitergehen, nein, weit gefehlt, der Boden war ja noch feucht - also musste der dünne Hiwi Inder nochmal ran den Boden putzen. Aber dann gings los, der Inder schaute mit ernstem Blick ewig in seinen PC, um uns nach langer Recherche einen Wagen zu zeigen, der direkt vor der Eingangstür des Ladens stand. Es war zum verrückt werden. Wir haben es nach einem langen Tag in der sengenden Sonne geschafft, 3 Autos anzuschauen! Man wird als Deutscher leicht unruhig und bekommt eine innere Unruhe, weil nichts voran geht. Hätten wir ein außergewöhnliches Auto gesucht, wir wären bestimmt fündig geworden. Steffen weilt ja momentan in Kapstadt und ich habe mir vorgenommen morgen alleine auf Autosuche zu gehen, die Zeit drängt, nächste Woche läuft unser MIetwagen aus. Mal schauen, ob ich was finde (meine Ansprüche ans neue Auto sind nicht groß, Hauptsache weiß und mit Ledersitzen). Ohne Steffen kann ich ohnehin kein Auto kaufen, er ist ja mein Sponsor und ohne ihn bekomme ich hier nichts. Kein Konto, kein Visa, kein Telefon einfach nichts. Dafür hat Steffen seit Donnerstag sein Residence Visa und seinen neuen Dubai Führerschein und jetzt kommt der Visaantrag für mich und die Kinder ins Laufen und bevor das alles genehmigt wird, muss ich noch zum medical check. Ich werde berichten, hier nehmen ja die Schwestern Blut ab :-)

Der ist für uns reserviert Steffen beim Verhandeln, mir ist das ja immer peinlich und ich muss das Geschehen verlassen

 

Der erste Besuch

Auch wenn unser Appartement nur mit dem notwendisgten an Küchenutensilien ausgestattet ist, so hatten wir doch schon unseren ersten Besuch zum Abendessen. Larissa und Andreas mit Luis und Luka aus Schaffhausen. Die vier sind einen Tag kürzer da als wir und die Kinder gehen zusammen in den Kindergarten. Und da wir uns schön langsam an das südländische Leben gewöhnen, waren wir Freitag Abend nach dem Abendessen alle gemeinam noch Bummeln und Eis essen und die Kinder sind um 10 Uhr ins Bett. Wir akklimatieren uns langsam hier :-)

Unseren ersten Kinderarzt Besuch haben wir auch hinter uns gebracht. Vincent hat eine Bindehautentzündung, sodass wir einen deutschen KInderarzt aufgesucht haben. Die Welt ist klein, denn der Kinderarzt ist der Mann von Manuela, der netten Freundin von Eva, die mit uns reiten war. Er hat uns für Notfälle und auch sämtliche Fragen privater Natur gleich seine Privatnummer gegeben :-) Im Ausland rücken wir alle ein bissel näher zusammen :-)

Ich freue mich von Euch zu hören und drückt mir die Daumen, dass nächste Woche ein weißes Auto mit Ledersitzen vor der Tür steht :-)

Und so geht es weiter

Samstag, 05.04.2014

Die erste große Hürde haben wir geschafft. Nachdem wir vor einigen Tagen festgestellt haben, dass Steffen durch die Änderung seiner Red Bull Mail Adresse von at auf ae nicht mehr alle Mails weitergeleitet bekommt, haben wir nochmal unsere Schule angeschrieben, nachdem wir einige Tage auf heißen Kohlen gesessen haben und prompt kam die positive Rückantwort. Wir hätten drei Schulzusagen gehabt und jetzt haben wir einen Platz an unserer Favoritenschule - unglaublich!

GEMS Bradenton Preparatory Innenhof der Schule

Wir haben die Anzahlung geleistet, sind wieder sehr nett empfangen worden und hoffen, die richtige Entscheidung für die KInder getroffen zu haben.

 

Jetzt wo die Schule steht kommen die zwei nächsten großen Hürden, Autos kaufen und auf Häusersuche gehen. Da Steffen leider die nächsten Wochen viel unterwegs sein wird, er fliegt noch nach Südafrika, Neuseeland und ins gute alte Fuschl (gut fürs Punktekonto), wird die Häuslesuche wohl an mir hängen bleiben :-)

Ansonsten verbringen wir die Tage am Strand, die Muschelberge wachsen bzw. waren Schuhe kaufen für Vincent, der seine alten beim Fußballspielen ruiniert hat. Leider geht für eine Sache wie Schuhe kaufen ein halber Tag drauf, man fährt 45 MInuten in die Mall, sucht 20 MInuten einen Parkplatz, läuft 30 MInuten durch die Mall bis man in der richtigen Sektion für Kinder ist und dann muss man erst mal was passendes finden, wenn man nicht gerade Gucci, Dior oder Armani Junior sucht :-)

Größter Buchladen Luis morgens beim Blick vom Balkon aus Neuer KIGA Abendspaziergang am Walk - Dubai in Sand

Wir waren mit einer Gruppe deutscher Mamis im Umm Suqiem Park, direkt am Meer wunderschön, wenn da nicht dieses Schild gewesen wäre :-)

Wir sind frohen Mutes durch den Eingang gegangen, an der Security vorbei, als mein Vater zurückgepfiffen wurde "Kein Zutritt für Männer". Er hat es anfangs gar nicht verstanden und ist einfach weitergelaufen und hat gesagt, "dass gilt nicht für mich :-)". Also musste der Opa, während Alissia fleißig Osterhasen gebastelt hat, an der Promenda mit Blick auf den Burj al Arab spazieren gehen --> ich glaub' es gibt schlimmeres.

Osterbasteln im Park

Gestern war es morgens verhangen und wir haben das "schlechte Wetter" genutzt und haben uns noch einen Reitstall angeschaut. Nein, wir sind nicht dafür nach Andalusien geflogen. Man fährt durch Einöde und Wüste und kommt dann in einem grünen Paradies an.

Desert Palm - wir reiten Reitstall

Heute war großer Flohmarkt an der deutschen Schule und wir hatten, nachdem wir vorher natürlich baden waren und mal wieder auf dem Rücken des Hotelkamels saßen, einen super Nachmittag. Es waren unzählige Flohmarktstände aufgebaut, Alissia hat sich zum Schmetterling verwandeln lassen und schläft jetzt seelig als Schmetterling im Bett, es gab deutsche Schweinewürstle im Brötle, Kuchen, die Schulband hat gespielt und wir kannten tatsächlich schon einige Leute. 

Reiten am Strand Schmetterling

Heute ist unser Wochenende schon wieder vorbei und nächste Woche fliegt die Oma noch ein und die Woche steht unter dem Motto "Auto kaufen". 

Am Dienstag ist Vincent zu seinem ersten Kindergeburtstag eingeladen. Ich habe die Einladung online erhalten, ich dachte erst, es wäre Spam und wollte sie löschen. Für den Geburtstag wurde ein Trainer für Spiele, Sport etc. engagiert. Andere Länder, andere Sitten :-)

Sabine ich habe Dir nochmal die Metzgerei fotografiert :-)

Extrawurst yummie

Es bleibt spannend und ich freue mich von Euch zu hören

 

Der Ernst des Lebens geht los

Montag, 31.03.2014

Wir hatten wieder einen wunderschönen Strandtag im Jebel Ali Beach Hotel, die Kinder waren stundenlang im Pool und Vincent hat gleich wieder Freundschaft mit zwei arabischen Jungs geschlossen. Die Jungs haben gekämpft, gespritzt, getaucht und Vincent passt vom Naturell her gut zu den Arabern, vielleicht hätten wir ihn auf eine einheimische Schule schicken sollen? Die komplett in schwarz eingehüllte Mama und der Papa der Jungs hatten ihre wahre Freude an dem Wasserspektakel und haben unaufhörlich mit dem I Pad gefilmt. Unsere blonden hellhäutigen KInder sind hier einfach etwas Besonderes. Sie konnten zumindest schon Namen austauschen, denn Vincent hat gesagt "my name is Vincent". Sein erster englischer Satz :-)

Zur Freude der Kinder und dem Opa durften sie zum Abschluss des Tages am Strand Kamelreiten.

 

Alissia reitet auf einem Kamel Opa und Vincent in Aktion Spaß im Hotelpool Blick vom Strand zu einem der vielen Pools Neues Auto

Und am Sonntag ging der Ernst des Lebens los. Mit Jause und Kindergartenrucksack ging' s los und dann ging es zunächst total daneben. Ich habe mich total fahren und war so gestresst, dass ich eigtl. wieder nach Hause wollte und dachte, wir versuchen es morgen nochmal. Wir waren schon total spät dran. Die Kinder waren super enttäuscht und riefen von hinten, dass sie unbedingt in den KIndergarten wollen. Irgendwann hatte ich den Dreh raus und wir sind durch die Wüste auf irre großen Autobahnen, die von unzähligen Stromleitungen eingerahmt sind, zur KITA gefahren. Und endlich war es geschafft, wir waren in der Green Community, die Schranke der Community hat sich geöffnet und es war eine andere Welt. Es wurde grad gewässert udn da es schon so warm war, hing überall der Wasserdampf und stieg auf, Palmen, Bäume, üppige Blumen, es war wie im Paradies; wir waren zwar zu spät, aber nicht die letzten. Es ist hier aufgrund des Verkehrs normal zu spät zu kommen. 

Wir sind dann zu den Gruppen von Vincent und Alissia gelaufen und Alissia war super schüchtern und wollte partout nicht in ihre Gruppe; so habe ich sie noch nie gesehen. Vincent wurde von Michelle, der Erzieherin in seine Gruppe gebracht, sodass ich mich nicht einmal mehr von ihm verabschieden konnte. Nach langem Zureden hat Anita, die übrigens Österreicherin ist aus Innsbruck, Alissia auf den Arm genommen und hat das Kinderparlament, wie hier der Morgenkreis heißt, mit ihr auf dem Schoß sitzend begonnen. Meine Aufregung bei der Abholung könnt Ihr Euch vorstellen; aber was soll ich sagen, ich habe mir mal wieder zuviele Gedanken gemacht. Sie kamen grad von ihrer swim class, der Kindergarten hat einen KInderpool und haben gestrahlt und gesagt, dass es toll war. Die Erzieher sagten, dass alles gut war, Alissia super ruhig und schüchtern und Vincent wäre "very popular", alle Jungs und Mädchen würden ihm hinterherrennen und heute Morgen wurde er tatsächlich schon freudestrahlend begrüßt. Alissia hat auch schon zwei "Freundinnen" und so sind beide mit großer Begeisterung heute wieder in den Kindergarten gegangen und haben gefragt, ob morgen auch wieder Kindergarten sei. Vincent hatte mit seiner Gruppe heute music class und Alissia arabisch Unterricht und hat ihren Namen geschrieben. Alissia auf arabisch

 

Gestern hat uns einen Mama, deren Kinder auch im Childrens Garden sind, mitgenommen bzw. wir sind ihr hinterhergefahren zu Manuela einer Bekannten von Eva. Eva hat uns netterweise connected und so hat mich eine wildfremde Frau mitgenommen, um wiederum eine wildfremde Frau zu treffen. Mit Manuela und deren Freundin sind wir dann in die Wüste gefahren, um uns ihren Reitstall anzuschauen. Die Kinder möchten gerne reiten und ich fände es auch gut, um sie von dem Großstadtstress ein bisschen runter zu bekommen. Es war ein total schöner Stall und die Kinder durften Pony reiten. Am schönsten war aber die Rückfahrt durch die Wüste, die Sonne ging grad unter und wir waren alleine auf der Straße und sind durch die Wüste gefahren. Das war ein schöner Augenblick. Sonnenuntergang

 

Vincent hatte natürlich das größte Pferd Alissia freut sich total

 

Abends war ich noch mit meinem Vater in der Marina am Walk bummeln. die Promenade erstreckt sich zu beiden Seiten des Meeresarmes über Kilometer und ist gesäumt von Restaurants, Cafes, Springbrunne, Yachthäfen, einem Hochhäusermeer, Ausflugsbooten. Wir wollten dann noch kurz zu einem Supermarkt und sind bei Waitrose gelandet als mein Vater plötzlich rief "Komm mal Ari" und tatsächlich in einem abgetrennten, wirklich super versteckten Winkel des Supermarktes gab es Schweinefleisch. Und wir haben sogar österreichische Extrawurst für die Kinder gefunden, sogar Leberkäse gab es da, aber der Preis für 100 G ungarische Salami liegt bei fast 8 Euro! Da wir wirklich weit gelaufen waren nahmen wir zurück ein Taxi und das ist wahrscheinlich so ziemlich das einzigste was in Dubai billig ist; inkl. Trinkgeld kamen wir in null komma nix für 2 Euro zurück. Herrlich! Dubai Marina

Ach ja und so feiert man bei den einheimischen Junggesellinenabschied 

Junggesellinenabschied

Heute habe ich noch die Stühle und Tische, die ich über die Facebook Gruppe "Deutsche Mamas in Dubai" erstanden habe, abgeholt und habe wieder ein neues Wohngebiet kennengelernt. Das wäre auch ganz gut, sollten wir uns für die erste Schule entscheiden. Wir warten aber immer noch auf Feedback von der letzten Schule und sind sehr gespannt. Wer weiß, vielleicht fallen morgen die Würfel. 

Gute Nacht

Es ist so schrecklich

Freitag, 28.03.2014

schön hier!

Wir haben die letzten beiden Tage mit den Kindern am Strand verbracht und sind gestern mit den beiden Wilden zum Schultest gefahren. Die Schule ist ganz neu und sieht wirklich total schön aus mit Palmen im Innenhof....sie liegt aber auch direkt angrenzend an die Wüste und auf dem Weg dorthin sind uns ca. 30 freilaufende "grasende" Kamele entgegen gekommen. Die KInder haben diese Schule sofort zu ihrer Lieblingsschule erklärt und wollen wegen der Kamele auf jeden Fall dorthin. Das hat sie schwer beeindruckt :-)

Ich muss sagen, dass die Kinder die Tests wirklich großartig meistern, wenn man bedenkt, das beide kein Englisch können und ja auch Dinge abgefragt werden, die sie einfach noch nicht wissen. Beide sind aber fröhlich mit zwei anderen Jungs mitmarschiert. Da gerade Frühlingsfest in der Schule war, gab es im Auditorium ein großes Kuchenbuffet und beide durften sich ein Stück Kuchen zur Belohnung hinterher aussuchen. Man merkt, dass alles hier in Dubai sehr amerikanisch geprägt ist. Die Muttis haben die Schule zum Frühlingsfest dekoriert, haben den Kuchenverkauf organisiert etc.; wir werden uns als Eltern auf jeden Fall sehr viel mehr in den Schulbetrieb unserer KInder, zumindest von der sozialen Seite aus betrachtet, engagieren müssen als in Deutschland/Österreich - was ich persönlich aber total schön finde. Wir bekommen nächste Woche Bescheid und dann können wir weiter planen, wo wir hinziehen werden. Es macht nur Sinn dort zu wohnen, wo die Kids zur Schule gehen aufgrund des starken Verkehrs hier.

Nachdem wir abends ewig auf unseren Papa gewartet haben, sind wir alleine los zum Bummeln und Eis essen auf dem Walk. Man muss sich den Walk wie den Ocean Drive in Miami vorstellen, super moderne luxeriöse Restaurants, Shops auf einer Länge von fast 2 Kilometern aneinander gereiht. Davor eine super schöne Strandpromenade, wo gerade Sandfiguren aufgebaut sind, Spielplätze sind etc. Und es macht einfach Spaß abends dort bummeln zu gehen, ein Eis zu essen und den Luxus zu haben nur wieder in den Aufzug zu steigen und ins Appartment hochzufahren, wo man aufgrund der hohen Lage fast nichts mehr von dem Lärm von unten mitbekommt. Was soll ich sagen, wir bekommen jeden Tag ein Highlight geboten: Gerade als wir uns mit unserem Eis gemütlich an den Strand gesetzt hatten, fing ein riesengroßes und langes Feuerwerk an! Feuerwerk

 

Zurückgekommen war Papa immer noch nicht da und auch an solche Sachen muss man sich in Dubai gewöhnen: Der Walk bzw. die Zufahrten dorthin waren gesperrt, weil der Sheik da war. Das hieß, dass Steffen 30 Meter vor der Einfahrt zur Tiefgarage nicht abbiegen konnte, weil der Sheik Eis essen gehen wollte :-) und das hat in 2,5 Stunden gekostet!

Gestern Abend sind Steffen und ich abends noch zu einem alten Arbeitskollegen und dessen Frau, den er aus Audi Zeiten kennt, gelaufen. Die beiden haben uns noch viele Tipps gegeben, während wir im 77. Stock bei ihnen in der Wohnung saßen und aufs Meer hinausgeschaut haben. Ich habe eigtl. keine Höhenangst, aber mir wurde echt ein bissel schwummerig.

Eine Geschichte bzw. Situation von heute muss ich Euch auch noch schreiben; ich saß mit meinem Vater im Sand während die Kinder wild im Wasser herumgetobt haben. Als wir beide nach wenigen Augenblicken wieder aufschauten, standen Vincent und Alissia mitten in einer Menge lokaler Kinder, die die Köpfe zusammensteckten und sich mit Händen und Füßen verständigten. Leider hatte ich keinen Photo zur Hand, da es wirklich ein herzerwärmender Augenblick war. Im Meer gibt es Quallen, allerdings ohne Nesseln und die KInder haben sich zusammengetan und fortan stundenlang Qualen gesammt, Pools für Quallen gebaut und haben trotz der Sprachbarriere wunderbar miteinander gespielt. Leider ging das soweit, dass die äthiopischen und philippinischen Nannys, die auf die kleinen Prinzen und Prinzessinen aufgepasst haben, ständig von den kleinen arabischen "Verbrechern" gejagt und nass gespritzt wurden und da musste man meine beiden nicht lange bitten, sodass die Jagd auf Nannys eröffnet war und 10 dunkelhäutige Araber und meine zwei Blondschopfe den Nannys hinterhergejagt sind. Aber hier sind alle so kinderfreundlich, dass das geduldet wird und den Kindern wird wirklich alles verziehen. Ich könnte 'zig solcher Situationen aufzählen; bspw. stand ich gestern mit den Kindern im Starbucks und beide haben sich vor das Kuchenfenster gedrängelt, obwohl direkt davor eine Frau stand. Ich habe sie da sofort weggeholt und ermahnt, dass sie sich nicht einfach dazwischenquetschen dürfen, wenn da jemand steht und habe mich bei der Frau entschuldigt. Diese hat Alissia gleich über die Haare gefahren, sie geküßt und gesagt "ist doch überhaupt nicht schlimm"! Kinder sind hier wirklich die Könige!

Ich kopiere Euch noch ein paar BIlder ein von unserem neuen Zuhause ein, dem Blick aus unserer Wohnung - passend zum Abendessen Sonnenuntergang, die Palme von unserem Balkon aus, die Zwillingstürme, in dem linken Turm wohnen wir, der Blick in die Marina vom Fahrstuhl aus, unser Hotelpool vom Fahrstuhl aus betrachtet ganz weit unten...

Was soll ich sagen, es ist doch gut, dass der Service jeden Tag kommt, denn Alissia schleppt die Muscheln und den Sand eimerweise ins Appartement und dementsprechend sieht es hinterher aus. Gut, dass wir 5 Bäder und somit Ausweichmöglichkeiten haben.

Ich melde mich am Sonntag wieder, denn dann ist der große Tag erster Tag im Kindergarten und das wird ein wichtiger Tag für den "Erfolg" unseres Aufenthaltes hier. Ich werde berichten, bis Sonntag Ihr Lieben!

Blick nach hinten in die Marina vom Fahrstuhl aus Muschelsäuberung Sonnenuntergang, blick vom Esstisch sitzend aufs Meer Blick vom Strand auf unser ZUhause Alte Dhows fahren am Strand entlang-schön! Unser Hotel-Appartementpool Blick nach rechts zur Palme Blick nach links

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.